Berichte aus der Saison 2023/2024

SG ist bereit für die Revanche

SG HCL empfängt den Tabellen letzten

 

Am kommenden Samstag (20:15 Walter-Lindner-Halle) steht ein spannungsgeladenes Duell bevor, wenn die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell auf die SG Leonberg/Eltingen 2 trifft. Das Aufeinandertreffen heißt Tabellen zweiter gegen letzter. Die SG HCL kämpf immer noch ganz vorne um den Aufstieg mit, die SG Leonberg/Eltingen II dagegen muss sich gegen den Abstieg wehren.

Das Hinspiel zwischen diesen beiden Teams war von Anfang bis Ende hart umkämpft. Nach dem die Mannschaft aus dem Nagoldtal gut zwei Minuten vor Ende noch in Führung war, konnte sie den Sieg nicht mit nach Hause nehmen. Dieses unglückliche Ergebnis hat sicherlich noch einen bitteren Nachgeschmack im Lager der SG HCL hinterlassen.

Die Gastgeber sind fest entschlossen, in diesem Rückspiel eine Revanche zu nehmen. Mit dem Heimvorteil im Rücken und der Unterstützung ihrer Fans wollen sie ihre Position an der Tabellenspitze festigen.

Besonders im Fokus wird die Abwehrarbeit der SG HCL stehen, um die gefährlichen Angriffe der SG Leonberg zu kontrollieren. Gleichzeitig wird die Offensive darauf aus sein, frühzeitig die Weichen für einen Sieg zu stellen. Leider müssen die Calwer auf Cedric Renken verzichten, der sich in der letzten Begegnung gegen die HSG Böblingen/ Sindelfingen 2 einen Mittelhandbruch zugezogen hat und somit die verbleibende Runde ausfallen wird.

Die SG HCL muss konzentriert und fokussiert in die Partie gehen, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, denn der Sieg im Hinspiel hat gezeigt, dass die SG Leonberg/ Eltingen II in der Lage sind, auch stärkere Teams zu bezwingen.

SG Hirsau/ Calw/ Bad Liebenzell erkämpft sich das Unentschieden in Böblingen

SG HCL erkämpft einen gegen HSG Böblingen/Sindelfingen 2 das 24:24

 

In einem spannenden Duell lieferte die SG HCL eine kämpferische Leistung gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen 2 ab, kam aber nicht über ein Unentschieden hinaus.

Das Spiel begann, wie es erwartet wurde, hart. Das erste Tor der SG erzielte Kai Keller, direkt zu Beginn der Partie. Leider dauerte es knapp neun Minuten, bis die SG HCL erneut Punkten konnte.  In der Zwischenzeit lieferten sich die Kontrahenten auf dem Platz einen waren Kampf. Beide Mannschaften spielten eine aggressive Abwehr, wodurch es nach 10 Minuten erst 5:2 für die Heimmannschaft stand.

Das Spiel wurde intensiver und beide Mannschaften kämpften um jeden Punkt. Die Gastgeber konnten ihre Führung weiter ausbauen, während die SG HCL mit Verwarnungen und Zeitstrafen zu kämpfen hatte. Der SG gelang es, den 4-Tore Vorsprung der HSG Böblingen/ Sindelfingen 2 aufzuholen. Leider gelang der SG die Führung nicht, sondern musste mit einem 2-Tore Rückstand (13:11) in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte der Partie begann so, wie sie geendet hat, und zwar kämpferisch. Durch ein schnelles Spiel und eine genauso aggressive Abwehr, gelang es der SG HCL die Ballverluste der HSG Böblingen/Sindelfingen 2 auszunutzen und zur 35. Minute erneut den Ausgleich zu erzielen. Vincent Goldmann gelang es durch seinen Anschlusstreffer die Führung zu erspielen.

Im Verlauf der nächsten 15 Minuten konnte sich die Gastmannschaft einen vermeintlich solides 4-Tore Polster erarbeiten. Die Stimmung in der Halle war aufgeheizt, nicht nur durch die vielen Strafen auf beiden Seiten, sondern als durch ein Foul, Matthias Root mit einer roten Karte vom Platz verwiesen wurde und zusätzlich Trainer Ruhmund (HSG BB/Sifi2) ebenfalls mit einer 2-min Strafe belegt wurde.

Leider konnte die SG diese Chance nicht nutzen, den Sack zu zumachen. Durch missglückte Torerfolge auf Seiten der SG HCL gelang es der HSG BB/Sifi 2 weiter im Spiel zu bleiben Ihnen gelang es sogar den Rückstand auf nur ein Tor zu verkürzten.

Die letzte Spielminute war angebrochen. Bei dem letzten 7m bewies Kai Keller erneut die notwenige Nervenstärke und erzielte 18 Sekunden vor Schluss die erneute Führung. Leider konnte Mikko Frommer 3 Sekunden vor Schluss das Unentschieden zum 24:24 erspielen.

Die SG HCL verließ das Spielfeld mit erhobenem Haupt und einem erkämpften Unentschieden gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen 2. Trotz einiger Herausforderungen bewies das Team Kampfgeist und Zusammenhalt.

Es spielten: Kai Keller (8), Vincent Goldmann (7), Kim  Baumann (6), Steffen König (2), Nick Strecker (1), Moritz Sawall, Cedric Renken, Tillmann Kotas, Simon Braun, Tor: Lars Poslovsky, Emil Baumann

Derbysieg geht diesmal an den TSV Altensteig 2

SG HCL unterliegt dem TSV Altensteig 2 mit 27:32 in eigener Halle.

 

Am vergangenen Samstag stand das Derby zwischen der SG HCL und dem TSV Altensteig 2 in der Walter-Lindner-Halle vor gut 100 Zuschauern an.

 

Ein 7m Tor, erzielt durch Kai Keller eröffnete das Derby. Die Calwer fanden ins Spiel und setzten sich in den ersten Minuten mit einer 4:1 Führung ab. Dies war das letzte Mal, dass die SG HCL die Führung behielt. Der TSV Altensteig 2, der anfangs noch mit dem harzlosen Ball zu kämpfen hatte, nutze die Ballverluste auf Seiten der Calwer Heimmannschaft aus und konnten dadurch ins Spiel finden. Diese konnten ihren Rückstand von drei Toren aufholen und sogar die Führung übernehmen und hatten somit nach der ersten viertel Stunde, sich einen drei Tore Vorsprung erarbeiten können.

Die kurze Aufholjagt der SG HCL, die sich auf ein Tor wieder ran kämpfen konnten, lies die Altensteiger kalt. Diese sammelten sich die wieder und konnten mit einer 9:13 Führung in die Pause gehen. Andreas Dannenberg konnte in der ersten Halbzeit bereits 5 Mal Punkten.

Die SG HCL beginnt die zweite Halbzeit mit einer zweiten Aufholjagt. Durch schnelle Tore von Kai Keller und Jakob Kappler und zwei Zeitstrafen der Gäste konnte der Rückstand bis auf ein Tor verringert werden.  Leider wurde diese Phase durch eine 2min Strafe von Jakob Kappler unterbrochen und die SG HCL schaffte es erneut nicht, den Ausgleich zu erzielen.

Das Spiel blieb auch in seiner letzten Phase intensiv und beide Mannschaften kämpften um jeden Ball. Durch unnötige Ballverluste und Abschlusspech im letzten Drittel des Spiels, von Seiten der SG gelang es dem TSV Altensteig 2 sich wieder abzusetzen und behielten somit weiterhin die Kontrolle über das Spiel. Die Altensteiger nutzen jede Möglichkeit, um Tore zu erzielen und schafften es sich einen soliden 4 Tore Vorsprung zu erkämpfen, den sie bis zum Schluss halten konnten. Die Stimmung auf der Bank und auf der Tribüne war demnach gedrückt. Zum Schlusspfiff stand es 27:32 und die Altensteiger konnten den Derbysieg mit nach Hause nehmen. Kai Keller konnte insgesamt 7-mal für die Calwer punkten.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Kai Keller (7), Steffen König (5), Jakob Kappler (5), Kim Baumann (4), Vincent Goldmann (3), Moritz Sawall (1), Moritz Kügelchen (1), Tillmann Kotas (1), Nick Strecker, Cedric Renken, Simon Braun, Tor:  Lars Poslovsky, Emil Baumann. Offizielle: Patrick Petriesas, Benjamin Binder, Mona Heesen

SG HCL kürt sich zum Herbstmeister

SG HCL spielt überragende erste Halbzeit bei der SG Nebringen/Reusten

 

In einem spannenden Aufeinandertreffen zwischen der SG Nebringen/Reusten und der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell behielt die Gastmannschaft die Oberhand und feierte einen überzeugenden Sieg vor gut 80 Zuschauern. Die SG HCL, vor Spielbeginn auf dem ersten Tabellenplatz stehend, konnte durch diesen Erfolg die Herbstmeisterschaft für sich entscheiden. Mit nur vier Minuspunkten auf dem Konto ist sie die einzige Mannschaft, die mit einer derartigen Bilanz in die Winterpause geht.

Das Spiel begann mit einer schnellen Führung für die SG HCL, wobei Kai Keller und Steffen König in den Anfangsminuten für die Gäste trafen. Hingegen der Schnelligkeit der Gäste, kam die Heimmannschaft der SG Nebringen/Reusten nur schwer in Spiel. Diese konnten ihren ersten Treffer erst in der 7. Minute erzielen. Die SG HCL hatte über das gesamte Spiel die Kontrolle und setzte sich schon in der ersten Halbzeit deutlich zu einem ab. Damit ging es mit einem komfortablen Pausenstand von 11:21 für die Gäste in die Pause.

Besonders Kai Keller erwies sich erneut als treffsicher, sowohl im normalen Spiel als auch bei Siebenmetern. Dieser konnte 10-mal für die Calwer Punkten. Die SG Nebringen/Reusten versuchte gegenzuhalten, aber die Defensive der SG HCL ließ nur wenige Lücken. Vincent Goldmann, Moritz Kügelchen und Kim Erik Baumann trugen ebenfalls maßgeblich zu einem komfortablen Vorsprung bei.

In der zweiten Hälfte zeigte die SG HCL weiterhin ihre Klasse, konnte ihren Vorsprung allerdings nicht weiter ausbauen. Die SG Nebringen/Reusten kämpfte weiter, konnte jedoch den Rückstand nicht mehr aufholen. Die SG HCl konnte sich einen 16-Tore vorsprung durch den treffer von Nick Strecker zu 14:30 erkämpfen. Am Ende stand ein verdienter Sieg für die SG HCL, die damit sich die Herbstmeisterschaft sicherte.

Die SG HCL hingegen darf sich über eine erfolgreiche Hinrunde freuen und geht mit breiter Brust in die wohlverdiente Pause.

Die SG HCL wünscht allen Lesern eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Kai Keller (10), Kim Baumann (8), Vincent Goldmann (4), Nick Strecker (3), Moritz Sawall (2), Tillmann Kotas (2), Steffen König (2), Cedric Renken (1), Moritz Kügelchen (1), Simon Braun (1), Tor: Lars Poslovsky, Emil Baumann.

Abschlussspiel der Hinrunde

Die SG HCL fährt zu ihrem letzten Auswärtsspiel im Kalenderjahr 2023

 

Am kommenden Wochenende steht für die Handballfans ein spannendes Duell an, wenn die SG Nebringen/Reusten die SG HCL in der Sporthalle am Alemannenweg um 20:00 Uhr empfängt. Die Gastgeber gehen mit dem klaren Ziel ins Spiel, die SG HCL zu besiegen und sich in der Tabelle zu verbessern. Für die SG HCL hingegen ist es das letzte Spiel der Hinrunde und des Kalenderjahres, und sie wird alles daransetzen, als Herbstmeister zu überwintern.

Die SG HCL reist mit breiter Brust an, nachdem sie ihr letztes Spiel gegen die TSG Reutlingen förmlich mit 42:28 aus der heimischen Halle geschossen haben. Durch diesen Sieg verteidigte die SG HCL die Tabellenspitze. Trainer und Spieler sind hochmotiviert, diesen Schwung mit ins letzte Hinrundenspiel zu nehmen.

Die SG Nebringen/Reusten hingegen hatte zuletzt gegen den TV Neuhausen das Nachsehen. Dennoch dürfen die Gastgeber keineswegs unterschätzt werden, denn auf Tabellenplatz 4 lauern sie auf die Gelegenheit, sich mit einem Sieg gegen den Spitzenreiter zu positionieren.

Die SG HCL freut sich über eine volle und verletzungsfreie Bank, jedoch werden sie ohne Jakob Kappler, der Urlaubsbedingt nicht mit von der Partie sein wird, auskommen müssen.

Beide Mannschaften werden vorweihnachtlich motiviert in die Partie gehen, und die Zuschauer dürfen sich auf einen packenden Abschluss der Hinrunde freuen. Die SG freut sich über viele mitgereiste Fans, die die Mannschaft um 20:00 Uhr in der Sporthalle am Alemannenweg in Ammerbuch-Entringen unterstützen werden.

 

Die SG HCL verteidigt dank eines 42:28 Sieg die Tabellenspitze

 

Ein mitreißendes Handballspiel erlebten die Zuschauer am vergangenen Samstag in der heimischen Walter Lindner Halle in Calw, als die SG HCL die TSG Reutlingen empfing. Die Gastgeber behielten die Nerven und konnten mit einem überzeugenden Sieg ihre Position an der Tabellenspitze verteidigen.

Das Spiel begann intensiv, und die TSG Reutlingen setzte mit einem frühen Tor durch ein erstes Ausrufezeichen. Doch die SG HCL antwortete prompt, als Vincent Goldmann den Ausgleich erzielte. In der Folge entwickelte sich ein temporeiches Spiel mit wechselnden Führungen. Die TSG Reutlinger versuchten die Calwer durch ihre zu Beginn gespielte offensive Abwehr in Bredouille zu bringen. Doch durch die Schnelligkeit und ein gutes Zusammenspiel der Calwer Mannschaft, konnte diese Abwehr mühelos überwunden werden.

Die Gäste aus Reutlingen zeigten sich kämpferisch und gingen kurzzeitig in Führung. Die SG HCL ließ sich jedoch nicht beeindrucken und glich nicht nur schnell wieder aus, sondern konnte sich bis zur Halbzeit einen Sechs-Tore Vorsprung erarbeiten. Besonders Jakob Kappler zeigte sich treffsicher und erzielte wichtige Tore, darunter drei per Siebenmeter.

Die Partie war von zahlreichen Strafen und Verwarnungen geprägt, was die Spannung zusätzlich steigerte. Vincent Goldmann und Kim Erik Baumann setzten sich gekonnt in Szene, während die Abwehr um Moritz Sawall und Simon Braun standhaft blieb.

In der zweiten Halbzeit setzte die SG HCL konsequent auf ihre Stärken und baute die Führung kontinuierlich aus. Die TSG Reutlingen kämpfte zwar tapfer, konnte jedoch dem Druck der Gastgeber nicht standhalten.

Der Schlusspunkt setzte Moritz Kügelchen mit einem sehenswerten Tor. Am Ende stand ein verdienter 42:28-Sieg für die SG HCL zu Buche.

Besonders erfreulich für die Heimmannschaft war, dass sie die Tabellenführung behaupten konnte. Die Spieler feierten diesen wichtigen Sieg, der die Ambitionen der SG HCL auf den Aufstieg in die Landesliga unterstreicht.

Trainer und Spieler der SG HCL blicken optimistisch in die Zukunft. Die Fans dürfen sich auf weitere spannende Begegnungen in der laufenden Saison freuen, in der die SG HCL weiterhin auf Erfolgskurs ist.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Jakob Kappler (9), Vincent Goldmann (7), Kai Keller (6), Moritz Kügelchen (5), Kim Baumann (5), Steffen König (4), Moritz Sawall (2), Cedric Renken (2), Nick Strecker (1), Simon Braun (1), Tor: Lars Poslovsky, Emil Baumann.

Das Vorletzte Spiel der Hinrunde

SG HCL empfängt den Tabellen vierten TSG Reutlingen

 

Am kommenden Samstag (20:15 Uhr Walter-Lindner-Halle) erwartet die Fans der SG HCL ein wahres Handball-Spektakel, wenn die Heimmannschaft die TSG Reutlingen in der Walter Lindner Halle empfängt. Die SG HCL geht mit gestärktem Rückenwind in die Partie, denn nach dem letzten Sieg hat sie die Tabellenspitze erobert und ist fest entschlossen, diese zu verteidigen.

Die TSG Reutlingen, die vergangene Woche gegen den TSV Neuhausen ein Unentschieden erkämpfte, reist als Tabellenvierter an. Das Team ist bekannt für seine kämpferische Spielweise und wird alles daransetzen, den Aufstiegsaspiranten SG HCL zu fordern.

Das letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften verspricht spannende Duelle auf dem Spielfeld. Die SG HCL, angeführt von Top-Torschützen wie Kim Erik Baumann und Jakob Kappler, hat in den letzten Spielen bewiesen, dass sie nicht nur spielerisch, sondern auch taktisch brillant agieren kann. Trainer und Spieler sind sich bewusst, dass die TSG Reutlingen ein ernstzunehmender Gegner ist und werden sich intensiv auf das Spiel vorbereiten.

Die TSG Reutlingen hingegen wird versuchen, ihre starke Abwehrleistung zu nutzen, um die Offensive der SG HCL zu bremsen. Mit einem ausgeglichenen Kader und einem Teamgeist, der durch das Unentschieden gegen den TSV Neuhausen gestärkt wurde, reisen die Gäste zuversichtlich nach Calw.

Die SG HCL freut sich auf die Unterstützung ihrer Fans in der heimischen Arena und ist entschlossen, die Tabellenführung mit einem weiteren Sieg zu festigen. Die TSG Reutlingen wird jedoch alles daransetzen, für eine Überraschung zu sorgen und dem Spitzenreiter ein hart umkämpftes Duell zu liefern.

Es verspricht ein fesselndes Handballspiel zu werden, wenn die SG HCL und die TSG Reutlingen aufeinandertreffen. Die Spannung in der Tabelle spiegelt sich in diesem Duell wider, und die Zuschauer können sich auf packende Szenen und mitreißenden Handballsport freuen.

SG HCL gewinnt souverän mit 30:43 beim TSV Schönaich

 

Am vergangenen Samstag lieferten sich die Handballmannschaften der SG Hirsau/ Calw/ Bad Liebenzell und des TSV Schönaich vor gut 100 Zuschauern ein Duell. Die SG HCL ging als aktueller Tabellenzweiter in die Partie und hatte die Chance, mit einem Sieg die begehrte Tabellenführung zu übernehmen.

Nachdem die anfängliche Beschnupperungsphase der Kontrahenten erledigt war, eröffnet Cedric Renken mit dem ersten Tor für die Calwer die Torejagd. Die Gastgeber, welche in der vergangenen Woche noch mit 20 Toren Differenz gegen den TSV Neuhausen 2 verloren hat, zeigten sich kämpferisch und glichen rasch aus. Im Verlauf der ersten 10 Minuten wurde klar, welche Mannschaft die Überhand haben würde. So konnte die SG Hirsau/ Calw/ Bad Liebenzell sich einen 5 Tore-Vorsprung auf das 5:10 erkämpfen.  Durch einen schnellen Handball konnte die Mannschaft aus Calw, die Ballverluste des TSV Schönaich ausnutzen und somit viele Tore erzielen. Im Verlauf der ersten Hälfte erarbeitete sich die SG HCL eine 7 Tore Führung zum 13:20.

In der zweiten Halbzeit setzte die SG HCL weiter auf den schnellen Handball. Die Mannschaft hatte den Auftrag von der Bank, den Ball schnell nach vorne zu tragen und somit das Spiel noch schneller zu gestallten. Viele Konter wurden gelaufen, sodass sich die Calwer Mannschaft weiter absetzen konnte. Besonders Kim Baumann (9 Treffer) und Vincent Goldmann (8 Treffer) profitierten von diesem schnellen Spiel. Kai Keller konnte durch die treffsicheren 7m-Tore sich mit insgesamt 8 Treffern freuen. Die Calwer Mannen zeigten nicht nur spielerische Klasse, sondern überzeugte auch durch eine gute Abwehrleistung. Trotz einer engagierten Aufholjagd des TSV Schönaich behielt die SG HCL die Oberhand. Die SG HCL gewinnt das Spiel im auswärtigen Schönaich mit 30:43.

Die Spieler und Trainer zeigen sich zufrieden mit der Leistung, betonen jedoch die Notwendigkeit, konzentriert und fokussiert zu bleiben.

Somit steht die SG Hirsau/ Calw/ Bad Liebenzell nach den 9. Spieltag mit einem Punktestand von 14:4 Punkten an der Tabellenspitze. Kommenden Samstag empfängt die SG HCL den TSG Reutlingen in heimischer Halle um 20:15 Uhr.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Vincent Goldmann (9), Kai Keller (8), Kim Baumann (8), Nick Strecker (4), Cedric Renken (4), Steffen König (4), Moritz Kügelchen (3), Jakob Kappler (3), Moritz Sawall, Tor: Lars Poslovsky, Emil Baumann. Offizielle: Patrick Petriesas, Benjamin Binder

TSV Schönaich vs. SG HCL

(20 Uhr Sporthalle Schönaich)

Am kommenden Samstag fährt die SG Hirsau/ Calw/ Bad Liebenzell in die Sporthalle im Hasenbühl nach Schönaich.

Die SG HCL befindet sich aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz und hat nach dem souveränen Sieg gegen den TV Großengstingen am vergangenen Spieltag Rückenwind. Mit nur einem Spiel Rückstand auf den Tabellenersten hat die SG HCL die Möglichkeit, mit einem weiteren Sieg gegen den TSV Schönaich die Tabellenführung zu übernehmen.

Auf der anderen Seite steht der TSV Schönaich, der nach der deutlichen Niederlage gegen den Tabellenführer TV Neuhausen auf dem zehnten Tabellenplatz verharrt. Die Mannschaft wird mit viel Kampfgeist und Motivation in die Partie gehen, um gegen die SG HCL zu überraschen und wichtige Punkte mitzunehmen.

Das Duell verspricht spannende Szenen, spektakuläre Tore und eine energiegeladene Atmosphäre. Im Hinterkopf befindet sich immer noch das schwer erkämpfte Unentschieden im Auswärtsspiel aus letzter Runde, welches es dieses Jahr wieder gut zu machen gilt. 

Die SG HCL freut sich auf die zahlreich mitgereisten Zuschauer, die um 20:00 Uhr das vorletzte Auswärtsspiel in diesem Jahr verfolgen und hofft auf zwei weiter Punkt, welche mit nach Calw genommen werden können.

Sieg gegen den TV Großengstingen mit 34:26

SG HCL gewinnt zuhause Souverän gegen den TV Großengstringen

In einem mit Spannung erwarteten Duell hat die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (SG HCL) ihre Ambitionen vor heimischer Kulisse untermauert und sich nach einem hart umkämpften Spiel gegen den TV Großengstringen die Tabellenführung zurückgeholt. Die gut 200 Fans durften einen mitreißenden Handballabend in der Walter-Linder-Sporthalle erleben.

Die Ausgangslage versprach von Beginn an ein intensives Kräftemessen: Die SG HCL, vor der Begegnung auf dem zweiten Tabellenplatz, wollte mit einem Sieg die Führung übernehmen. Der TV Großengstringen hingegen hatte nach der Niederlage gegen den TV Neuhausen vorab einen Rückschlag hinnehmen müssen und wollte dringend wieder in die Erfolgsspur finden.

Das Spiel begann schleppend für beide Mannschaften. Das erste Tor wurde durch Vincent Goldmann erst in der 3. Spielminute erzielt. Beide Teams zeigten einen harten Angriff und eine härtere Abwehr. Diese Anfangshärte konnte von Seiten der SG HCL überwunden werden und somit konnte die Torejagd für die Heimmannschaft beginnen. Die Calwer konnten sich zur 10. Spielminute ein 4 Tore Vorsprung zum 6:2 erarbeiten.

Die motivierten Gäste von der Alb kämpften verbissen und hielt die Partie lange offen. Durch die im Fanbus mitgereisten Zuschauer sorgten für eine gute Stimmung in der Halle. Mit Trommeln und Fansgesängen versuchten die Zuschauer von Großengstingen die Calwer einzuschüchtern, jedoch vergebens. Der 4 Torevorsprung konnte von Seiten der Calwer bis zur Halbzeitpause gehalten werden. 

Nach der Halbzeitpause begannen die Calwer das Tempo anzuziehen. Mit schnellen Abschlüssen und einer soliden Abwehr konnte die Führung zur 40. Minute auf insgesamt 7 Tore, zum 23:17 erweitert werden. Die darauffolgenden 20 Minuten waren von Zeitstrafen und einem harten Handball auf beiden Seiten geprägt. In dieser Phase wurden 6 der insgesamt 10 Zeitstrafen ausgesprochen.

Dabei bewies die SG HCL Nervenstärke und behielt die Oberhand. Durch kluge taktische Entscheidungen und individuelle Glanzleistungen gelang es der Heimmannschaft, den Vorsprung weiter auszubauen. Mit jeweils 7 Treffern stachen Vincent Goldmann, Jakob Kappler und Kim Erik Baumann besonders heraus. Der Jubel in der Halle kannte keine Grenzen, als der Schlusspfiff die Rückkehr an die Tabellenspitze besiegelte. Das Spiel endete mit einer 34:26 Führung für die SG Hirsau/ Calw/ Bad Liebenzell.

Für den TV Großengstringen bedeutet diese Niederlage einen Rückschlag in der Tabelle. Von Platz 3 ging es nach unten auf den 5. Rang. Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell darf sich über die Rückkehr an die Tabellenspitze freuen.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Jakob Kappler (7), Vincent Goldmann (7), Kim Baumann (7), Steffen König (5), Kai Keller (3), Nick Strecker (2), Simon Braun (2), Moritz Kügelchen (1), Moritz Sawall, Cedric Renken, Tillmann Kotas, Tor: Lars Poslovsky, Emil Baumann. Offizielle: Patrick Petriesas, Benjamin Binder, Mona Heese

Spannung um die Tabellenspitze ist vorprogrammiert

SG HCL empfängt TV Großengstingen

 

Am kommenden Samstag erwartet die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell in heimischer Halle (20:15Uhr Walter-Lindner-Halle) den TV Großengstingen zum heiß ersehnten Duell. Beide Mannschaften gehen mit unterschiedlichen Voraussetzungen in die Partie, die für die Tabellensituation entscheidend sein könnte.

Die SG HCL präsentiert sich in Topform, nachdem sie ihr letztes Spiel siegreich gestalten konnte. Die Mannschaft um Trainer Petriesas zeigte dabei eine beeindruckende Leistung und konnte wichtige Punkte im Rennen um die Tabellenspitze sammeln. Die Spieler sind hochmotiviert und werden versuchen, an die jüngsten Erfolge anzuknüpfen.

Der TV Großengstingen hingegen musste in der letzten Begegnung eine Niederlage gegen den aktuellen Tabellenführer TV Neuhausen hinnehmen. Dieses Ergebnis dürfte für zusätzlichen Druck und den unbedingten Willen zur Wiedergutmachung sorgen. Der TV Großengstingen wird alles daransetzen, die Gegenwehr der SG HCL zu überwinden und selbst die zwei Punkte, welche so wichtig für den Aufstieg in die Landesliga sind, einzufahren.

Aktuell steht die SG HCL auf dem zweiten Tabellenplatz und hat die Chance, mit einem weiteren Sieg die Tabellenführung wieder zurückzuerobern. Die Spieler werden hochmotiviert in die Partie gehen, um vor heimischem Publikum einen weiteren Schritt in Richtung Saisonziel Aufstieg zu machen. Die Unterstützung der Fans wird dabei eine entscheidende Rolle spielen.

Der TV Großengstingen steht derzeit auf dem dritten Platz und ist ebenfalls bestrebt, den Abstand zur Spitze zu verkürzen. Die Mannschaft wird versuchen, mit einer geschlossenen Teamleistung und taktischer Raffinesse die Gastgeber zu überraschen und wichtige Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Es verspricht ein hochklassiges und spannendes Duell zu werden, bei dem es nicht nur um Punkte, sondern auch um die Vorherrschaft in der Tabelle geht. Beide Mannschaften werden alles in die Waagschale werfen, und die Zuschauer dürfen sich auf einen packenden Handball freuen. Die Halle wird beben, wenn die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell und der TV Großengstingen um die Tabellenspitze kämpfen.

In Halbzeit Zwei so richtig auf Schwung

SG HCL erkämpf sich vor heimischer Kulisse die Tabellenspitze

 

In einem mitreißenden Handballspiel gelang es der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell die Tabellenführung zu übernehmen, indem sie die SG Tübingen mit einem Endstand von 33:23 besiegte. Die 150 Zuschauer in der Gemeindehalle Stammheim wurden Zeugen einer Partie voller Spannung, Emotionen und spektakulärer Tore.

Die Begegnung startete intensiv. Die SG HCL hatte Probleme ins Spiel zu finden. Die Abwehrarbeit war solide. Im Angriff entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem beide Mannschaften ihr Können unter Beweis stellten. Trotz einer kurzen Führung durch die SG Tübingen behielten die Männer der SG HCL die Nerven und konnten durch Jakob Kappler den Ausgleich erzielen.

In der ersten Halbzeit wechselte die Führung mehrfach, und beide Teams lieferten sich packende Duelle. Vincent Goldmann und Jakob Kappler zeichneten sich als Torschützen der SG HCL aus. Auch die Spieler der SG Tübingen wussten ihre Angriffe erfolgreich abzuschließen. Zur Halbzeit stand es somit 17:14 zugunsten der SG HCL.

Die zweite Halbzeit begann mit unverändertem Einsatz beider Teams. Vincent Goldmann und Jakob Kappler sorgten mit ihren Toren dafür, dass die SG HCL die Führung behielt. Die Tübinger steckten jedoch nicht auf und blieben durch Spieler wie Julian Volk und Lorenz Berberich gefährlich.

Die entscheidende Phase des Spiels setzte nach gut zehn Minuten der zweiten Halbzeit ein, als die SG HCL einen Vorsprung herausarbeitete und sich durch eine konsequente Abwehrarbeit über 5 Minuten ohne Tor und treffsichere Angriffe absetzte. Kai Keller, Nick Strecker und Moritz Sawall leisteten hierbei einen bedeutenden Beitrag.

Die SG HCL behielt die Kontrolle über das Spiel und baute ihren Vorsprung weiter aus. Die Schlussminuten waren von großer Intensität geprägt, und die Zuschauer wurden mit sehenswerten Toren belohnt. Die SG HCL triumphierte schließlich mit 33:23.

Mit diesem Sieg hat die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell die Tabellenspitze erobert und zeigt sich als ernstzunehmender Anwärter auf den Aufstieg. Die Spieler und Fans feierten gemeinsam diesen wichtigen Erfolg und können mit Zuversicht in die kommenden Herausforderungen blicken.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Kai Keller (7), Jakob Kappler (6), Vincent Goldmann (6), Steffen König (5), Kim Baumann (4), Nick Strecker (2), Moritz Sawall (1), Tillmann Kotas (1), Simon Braun (1), Cedric Renken, Lars Poslovsky, Moritz Kügelchen, Emil Baumann. Offizielle: Patrick Petriesas, Benjamin Binder, Mona Heese

Zweites Heimspiel in Folge

Die SG HCL empfängt die SG Tübingen in der Gemeindehalle Stammheim

 

Am Samstag treffen um 20:15 Uhr in der Gemeindehalle Calw-Stammheim die beiden Mannschaften der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell und der SG Tübingen aufeinander. Für beide Teams steht viel auf dem Spiel, da sie ihre Positionen in der Bezirksliga verteidigen und verbessern möchten.

Die SG HCL kommt mit einem beeindruckenden Sieg in dieses Duell. Im letzten Spiel konnten sie den Tabellenführer bezwingen und haben nun die Möglichkeit, sich an die Spitze der Tabelle zu setzen. Mit ihrem jüngsten Erfolg im Rücken sind sie hochmotiviert und bereit, ihre Siegesserie fortzusetzen.

Die Gäste aus Tübingen hatten in ihrem Hinspiel gegen den Tabellenführer ein hart umkämpftes Unentschieden erreicht. Dies zeigt, dass sie durchaus in der Lage sind, gegen starke Gegner zu bestehen. Obwohl sie derzeit auf dem vierten Platz in der Tabelle stehen, dürfen sie keinesfalls unterschätzt werden.

Für die SG HCL ist dieses Spiel von großer Bedeutung, da sie mit einem Sieg die Tabellenführung übernehmen können. Dies wäre ein wichtiger Schritt in Richtung Aufstieg in die Landesliga und würde ihre Ambitionen unterstreichen. Die Mannschaft wird vor heimischem Publikum alles geben, um diesen wichtigen Schritt zu machen.

Die SG Tübingen wiederum will ihre Ambitionen sich in dem oberen Tabellendrittel festzusetzten verdeutlichen und wird alles daransetzen, um den Favoriten zu ärgern. Ein Sieg gegen die SG HCL wäre ein großer Erfolg und könnte ihre Position in der Tabelle erheblich verbessern.

Die Zuschauer dürfen sich auf ein packendes Handballspiel freuen, bei dem es um die Tabellenspitze geht. Beide Teams sind hochmotiviert und werden alles geben, um ihre Ziele zu erreichen. Es bleibt abzuwarten, welches Team am Ende die Nase vorn haben wird und die Tabelle dominieren wird. Das Duell verspricht Handball auf höchstem Niveau und wird die Fans zweifellos in seinen Bann ziehen.

Landesligaabsteiger kommt nach Calw

SG HCL empfängt den TSV Neuhausen/Erms 2

 

Am kommenden Samstag (20:15, Reuchling-Sporthalle Bad Liebenzell) steht ein spannungsgeladenes Duell in der Handball-Bezirksliga an, wenn die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell auf den TV 1893 Neuhausen/Erms 2 trifft. Beide Mannschaften gehen mit unterschiedlichen Voraussetzungen in das Spiel, was die Erwartungen an dieses Aufeinandertreffen noch steigert.

TV 1893 Neuhausen/E. 2 hat eine bewegte Zeit hinter sich. Nach einem Abstieg aus der Landesliga kämpft die Mannschaft nun in der Bezirksliga um den Wiederaufstieg. Mit einem starken Start in die Saison hat sich die Neuhausener Mannschaft an die Tabellenspitze gekämpft und geht als aktueller Tabellenführer in das Spiel. Ihr letztes Spiel endete zwar unentschieden, aber sie werden alles daransetzen, um den ersten Platz zu behaupten.

Im Gegensatz dazu hat die SG HCL ihr letztes Spiel verloren und befindet sich nur auf Platz fünf, jedoch auch mit einem Spiel weniger als die Plätze darüber. Das Team wird hochmotiviert in die Partie gehen, um die Scharte aus dem letzten Spiel auszuwetzen und sich in der Tabelle zu verbessern. Dieses Spiel bietet für die SG HCL die Gelegenheit, zu beweisen, dass sie zu den stärksten Mannschaften der Bezirksliga gehören.

Das Duell verspricht nicht nur aufgrund der unterschiedlichen Tabellensituationen Spannung. Die Frage wird sein, ob die Erfahrung und der unbedingte Wille der Neuhausener, zurück in die Landesliga aufzusteigen, gegen die Motivation der noch jungen Mannschaft der SG HCL bestehen können.

Die Zuschauer können sich auf ein aufregendes Handballspiel freuen, bei dem es um wichtige Punkte geht. Die SG HCL wird alles daransetzen, den Tabellenführer zu ärgern und ihre eigene Position zu festigen. Der TV 1893 Neuhausen/Eerms 2 wird versuchen, die Konkurrenz auf Abstand zu halten und ihre Ambitionen auf den Aufstieg zu unterstreichen.

In solchen Spielen zeigt sich oft, wie der Charakter einer Mannschaft wirklich ist. Beide Teams werden alles geben, um ihre Ziele zu erreichen, und die Zuschauer dürfen sich auf einen spannenden Handballabend freuen. Es bleibt abzuwarten, welches Team am Ende die Nase vorn haben wird und wer den Weg in die Landesliga weiterhin verfolgen kann.

Harter Kampf wird nicht belohnt

SG HCL unterliegt beim SV Magstadt mit 24:23

 

Am vergangenen Wochenende reiste die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (SG HCL) als Auswärtsmannschaft zum Aufsteiger SV Magstadt, und was sich dort abspielte, wird den Handballfans noch lange in Erinnerung bleiben. Ein dramatisches Spiel endete mit einem knappen Sieg für den SV Magstadt, bei dem beide Teams alles gaben.

Die Löwen aus dem SV Magstadt eröffneten das Spiel rasant. Jedoch konnte sich die SG HCL in der Anfangsphase des Spiels deutlich mit einer 1:4 Führung absetzen. Daraufhin reagierten die Magstadter Löwen mit einer Auszeit und fanden anschließend zurück ins Spiel. So konnten sie mit drei aufeinanderfolgenden Treffern den Punktestand verkürzten. Die Stimmung in der Halle war aufgeheizt, und die Fans fieberten auf den Rängen mit.

Das Spiel begann fahrt aufzunehmen und die Härte auf beiden Seiten nahm zu.  Die Chancenauswertung auf dem Feld war problematisch. Die Calwer hatten Probleme mit dem gegnerischen Torhüter, der ein ums andere Mal die Bälle der Calwer parierte und so seine Mannschaft im Spiel hält. Die erste Halbzeit war mit 10 Treffern auf jeder Seite von wenigen Toren gekrönt. Die Stimmung auf dem Feld und auf der Tribüne war durch viele technische Fehler, eine hektische Spielweise, vielen Ballverlusten durch die Calwer geprägt. Die Schiedsrichterleistung, die einige Fehlentscheidungen zu Gunsten der Gegner trafen, begünstigten die Stimmung in den eigenen Reihen. Die SG HCL hatte somit Probleme sich auf das Spiel zu Konzentrieren. Somit stand es nach einer intensiven und lauten ersten Halbzeit 11:11.

Die zweite Halbzeit begann so turbulent, wie sie aufgehört hatte. Die SG HCL konnte keinen Abstand zu der Mannschaft aus dem Kreis Böblingen aufbauen. Durch weitere technische Fehler konnte der SV Magstadt einen 5 Tore Vorsprung aufbauen. Die Aufholjagd hatte für die SG HCL begonnen. Dies glückte den Calwern. Sie konnten zur 50. Minute den Rückstand von phasenweise 6 Toren aufholen und erarbeiteten sich 4 Minuten vor Schluss den Ausgleich.

In den Schlussminuten des Spiels zeigte sich die mentale Stärke beider Teams. Die Führung wechselte mehrfach, und kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Ein verwandelter Siebenmeter brachte den SV Magstadt mit 21:20 in Führung. Die letzten Minuten waren geprägt von Hektik und Spannung. Das Spiel endete mit dem einen letzten Versuch, durch einen 7m den Ausgleich zu erzielen, jedoch ohne Erfolg. Der gegnerische Torhüter parierte den letzten Torversuch und brachte so dem SV Magstadt den Sieg. Die Partie endete mit 24:23.

Insgesamt war es ein Spiel, das dem Handball alle Ehre machte. Beide Mannschaften zeigten vollen Einsatz, kämpften bis zur letzten Sekunde und unterstrichen die Faszination dieses Sports.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Jakob Kappler (6), Vincent Goldmann (6), Moritz Sawall (4), Steffen König (3), Patrick Petriesas (2), Kai Keller (1), Kim Erik Baumann (1), Nick Strecker, Cedric Renken, Tillmann Kotas, Simon Braun, Tor: Lars Poslovsky, Yngve Emil Baumann. Offizielle: Patrick Petriesas, Benjamin Binder, Andrea Strecker, Moritz Kügelchen

Zu Gast beim Aufsteiger – dem SV Magstadt

Die SG HCL fährt zum Aufsteiger SV Magstadt

 

Am kommenden Spieltag der Männer Bezirksliga steht ein interessantes Duell bevor, wenn die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (SG HCL) als Gast zum Aufsteiger SV Magstadt reist. Beide Teams gehen mit unterschiedlichen Vorzeichen in dieses Spiel, was für zusätzliche Spannung sorgt. Anpfiff für die Partie ist am Samstag, 28.10.23 um 20 Uhr.

Die SG HCL betritt das Spielfeld mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen, nachdem sie ihr letztes Spiel gegen den Landesligaabsteiger Spvgg Renningen überzeugend mit 32:17 gewonnen hat. Das Team hat in dieser Saison bereits gezeigt, dass es zu den Top-Teams der Liga gehört. Mit einem Sieg gegen den Aufsteiger SV Magstadt möchten sie ihre Ambitionen unterstreichen und weiter an ihrem Saisonziel - die Tabellenspitze arbeiten.

Die Heimmannschaft, SV Magstadt, hat hingegen einen etwas holprigen Start in die Bezirksliga erlebt. Als Aufsteiger sind sie in dieser Saison mit höheren Anforderungen und stärkeren Gegnern konfrontiert. Das letzte Spiel gegen die TV Neuhausen/ Erms 2 ging verloren, und das Team sucht noch nach seinem Platz in der neuen Liga. Verfolgt man jedoch die Tabelle, bemerkt man, dass jeder jeden schlagen kann.

Die Partie verspricht daher, ein spannendes Kräftemessen zu werden, bei dem die SG HCL als klarer Favorit in die Begegnung geht. Die Spieler haben in ihrem letzten Spiel gezeigt, dass sie über die notwendige Erfahrung und Qualität verfügen, um auch gegen vermeintlich starke Gegner bestehen zu können.

Die Begegnung zwischen Aufsteigern und etablierten Teams hat in der Handballwelt oft Überraschungen parat, und der SV Magstadt wird sicherlich alles daransetzen, den etablierten Gegnern ein Bein zu stellen.

Es bleibt abzuwarten, welches Team am Ende die Nase vorn haben wird. Die Antwort darauf wird am kommenden Samstag in der Magstadter Sporthalle auf dem Spielfeld geliefert, wenn der Anpfiff ertönt und die Teams alles geben, um als Sieger vom Platz zu gehen. Handballfans dürfen sich auf eine packende Begegnung mit viel Emotionen, Kampfgeist und Siegeswillen freuen, die die Werte und die Spannung dieses großartigen Sports in den Mittelpunkt stellt.

SG HCL überzeugt mit überlegener Leistung gegen den Landesligaabsteiger, die SpVgg Renningen

Ein wahres Handballfest erlebten die gut 220 Fans in der Walter-Lindner-Sporthalle in Calw, als die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell auf die Spvgg Renningen traf. Das Spiel war von der ersten bis zur letzten Minute geprägt von atemberaubenden Aktionen und zahlreichen Toren. Die SG HCL setzte sich am Ende mit 32:17 mehr als souverän durch.

Die Partie begann mit einem guten Start für die Gastgeber. Man bemerkt die Härte zu Anfang als nach nur zwei Minuten die erste Zeitstrafe für den Gegner ausgesprochen wurde.

Die SG HCL war nach der Niederlage in Leonberg angetan, die Punkte in Calw zu behalten. Die Calwer zeigten ihre Entschlossenheit und drückte auf das Gaspedal. Kim Erik Baumann und Steffen König trafen das Tor und Moritz Sawall erhöhte auf 4:2. Doch die Mannschaft aus Renningen gab nicht auf und kämpfte verbissen, weiter um jedes Tor. Die Renninger waren entschlossen, sich die ersten Punkte Auswärts zu holen. Die mitgereisten Zuschauer sorgten für eine gute Atmosphäre in der Halle, als das Spiel in Gang kam.

Die Spieler der SG Hirsau/ Calw/ Bad Liebenzell konnten durch einen schnellen Angriff und eine solide Abwehr durch viele Tore überzeugen. Dadurch haben sich die Calwer einen immer größeren Vorsprung erarbeiten können. Somit Stand es nach der Auszeit in der 15. Minuten bereits 9:5.

In der anderen Hälfte der ersten Halbzeit konnte Dank weiterer Tore von Kim Erik Baumann, Kai Keller und Moritz Sawall ein solides Torepolster geschaffen werden. Die Renninger versuchten am Ball zu bleiben. Die plötzliche Rote Karte für Thomas Fleig (SpVgg Renningen), direkt vor der Halbzeitpause, sorge für großes Aufsehen. Die Calwer konnten den Vorsprung zur Pause auf eine 16:10-Führung ausbauen.

 

Halbzeitshow der Formation-DanekDance

Die Halbzeitshow war geprägt von einer Neuheit in der Calwer Sporthalle. Die Tänzer der Formation-DanekDance schwangen ihr Tanzbein, ganz im Motto von Agent 007. Die 5-minütige Tanzeinlage begeistert die Zuschauer in der Halle und sorgten für eine schöne, anschauliche Zeitüberbrückung, bis die zweite Hälfte des spannenden Spiels begann.

 

Die zweite Halbzeit begann genauso intensiv wie die erste, und die Teams kämpften weiterhin um jeden Ball. Die SG HCL konnte ihren Vorsprung halten, und durch Kim Erik Baumann, der in der Zeit insgesamt 5-mal für die Calwer punktete kontinuierlich ausbauen.

Der sichere Stand von Emil Baumann im Tor unterstütze die Abwehr mehrmals und brachte die Mannschaft aus Renningen durch das Abwehren von freien Bällen immer wieder zum Verzweifeln.

Die Spvgg Renningen versuchte alles, um zurückzukommen, erzielte jedoch nur noch wenige Tore. Die SG HCL behielt über das gesamte Spiel die Oberhand und feierte einen souveränen Sieg mit einem Endstand von 32:17.

Kim Erik Baumann war zweifellos der überragende Spieler des Spiels und erzielte insgesamt 12 Tore für die SG HCL. Die Fans feierten die Mannschaft für ihre starke Leistung und verließen die Halle zufrieden und Stolz auf ihr Team.

Mit diesem Sieg behält die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell ihre Position an der zweiten Stelle der Tabellenspitze und beweist erneut, dass sie in dieser Saison ein Team sind, das ganz vorne um den Aufstieg in die Landesliga mitmischen will. Renningen hingegen muss weiterhin nach ihrem ersten Auswärtssieg suchen.

Die SG HCL kann auf einen äußerst erfolgreichen Spieltag zurückblicken und freut sich auf weitere spannende Begegnungen in der Männer Bezirksliga. Ihr Sieg gegen Renningen war ein eindrucksvoller Beweis für ihre Stärke und Entschlossenheit, und die Fans können es kaum erwarten, sie in ihren kommenden Spielen erneut anzufeuern.

 

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Kim Erik Baumann (12), Kai Keller (6), Moritz Sawall (3), Steffen König (3), Vincent Goldmann (3), Cedric Renken (2), Simon Braun (2), Nick Strecker (1), Tillmann Kotas, Jakob Kappler, Tor: Lars Poslovsky, Emil Baumann. Offizielle: Patrick Petriesas, Benjamin Binder, Andrea Strecker, Nico Sattkowski

Wird die Heimspielserie weitergeführt?

Die SG HCL empfängt den Landesligaabsteiger SpVgg Renningen

 

Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell tritt diesen Samstag vor heimischer Kulisse gegen die SpVgg Renningen an. Die Herrenmannschaft der SG HCL hat in der aktuellen Saison bisher eine gute Leistung gezeigt, während sich die SpVgg Renningen in der neuen Liga noch schwer tut.

Trotz des verloren Spiels vergangenes Wochenende, gegen den SV Leonberg/ Eltingen 2, zeigt sich die Herrenmannschaft der SG Hirsau/ Calw/ Bad Liebenzell siegessicher.

Die Spieler aus Calw präsentierten sich sowohl in der Offensive als auch in der Defensive äußerst stabil und zeigten ihr Potenzial. Mit Jakob Kappler, Kim Erik Baumann, Kai Keller und Vincent Goldmann verfügt die SG HCL über ein hochtalentiertes Team, das in der Lage ist, jedes Spiel zu dominieren.

Im Gegensatz dazu, hat die SpVgg Renningen in dieser Saison erst einen Sieg verzeichnen können. Dies hat zweifellos Auswirkungen auf das Selbstvertrauen der Mannschaft, die letzte Saison noch eine Liga höher auf Punktejagt gegangen ist. Die SpVgg Renningen wird sicherlich alles daransetzen, in diesem Spiel zu überraschen und endlich ihren zweiten Sieg der Saison zu erringen.

Das bevorstehende Heimspiel der SG HCL gegen die SpVgg Renningen verspricht ein spannendes Duell zu werden, das von großer Bedeutung für beide Teams ist. Die Herren der SG HCL sie sind sich bewusst, dass in der Welt des Handballs Überraschungen immer möglich sind, wie sie es zuletzt im vergangenen Spiel feststellen durften.

Die SG HCL hat die Chance, ihren Status als Spitzenreiter zu festigen, die Niederlage vom Wochenende wettzumachen, während Renningen die Gelegenheit hat, sich aus dem Tabellenkeller zu befreien. Es verspricht, ein aufregender Samstagabend für Handballfans zu werden. Die SG HCL freut sich auf ihre Unterstützung und die Vorfreude auf das Spiel steigt von Minute zu Minute.

Die Fans können sich auf ein aufregendes Spiel um 20.15 Uhr in der Walter-Linder-Halle in Calw freuen, in dem es darum geht, ob die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell ihre Heimsiegesserie fortsetzen kann und ihr gestecktes Saisonziel – der Aufstieg - gerecht wird.

Außerdem wird in der Halbzeitpause der Herrenmannschaft erstmals die Tanzgruppe von der Formation – DanekDance eine kleine Aufführung präsentieren.

SG HCL unterliegt knapp dem SV Leonberg/Eltingen 2

Es sollte nicht sein. Das Handballspiel am 14. Oktober 2023 in der Bezirksliga zwischen dem SV Leonberg/Eltingen 2 und der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell war zweifellos das erwartet Spannende Spiel. Die beiden Mannschaften lieferten sich ein packendes Duell, das die Zuschauer bis zur letzten Minute in Atem hielt und letztlich an den SV Leonberg/ Eltingen 2 mit 31:30 ging.

Es dauerte 42 Sekunden, bis der Heimverein das erste Tor erzielte. Der SV Leonberg/Eltingen 2 setzte damit ein Zeichen, als das 1:0 erzielte. Dieses frühe Tor zeigte den Entschlossenheitsfaktor, der im gesamten Spiel vorhanden war.

Eine Verwarnung für die Heimmannschaften direkt zu Beginn des Spiels, deutete auf die kommende Härte im Spiel, worauf sich die Gäste der SG Hirsau/ Calw / Bad Liebenzell einstellen durften. Die Gastmannschaft hatte wieder mit ihrer Anfangsnervosität zu kämpfen, aber auch mit der personellen Unterbesetzung, die Krankheitsbedingt, aber auch Urlaubsbedingt ist. Wichtige Spieler, wie Vincent Goldmann, Kai Keller und Simon Braun konnten leider nicht mit von der Partie sein. Darüber hinaus musste die Mannschaft der SG HCL auf angeschlagene Spieler zurückgreifen, die während der letzten Woche krankheitsbedingt im Training ausfielen. Das Merkte der Zuschauer auf dem Spielfeld. Durch diese Unterbesetzung konnte der SV Leonberg/ Eltingen 2 sich schnell absetzen und ging mit 2:0 in Führung.

Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell kam dann ebenfalls ins Spiel durch Kim Erik Baumann und sorgte mit einem Tor für den Anschluss. Der SV Leonberg/Eltingen 2 zeigte sich weiterhin zielstrebig und lieferte sofort die Antwort.

Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell kämpfte sich durch Jakob Kappler ins Spiel und konnte den Rückstand verschmälern. Doch der SV Leonberg/Eltingen 2 zeigte erneut seine Torgefahr und sorgte für eine komfortable 5:2-Führung für sein Team.

Kim Erik Baumann und Jakob Kappler, die zwei Spielmacher von der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell versuchten mit schnellen Toren und einer harten Abwehr, der SV Leonberg/ Eltingen 2 Einhalt zu gebieten. Leider vergebens, denn der SV Leonberg/Eltingen 2 blieb weiterhin in Topform konnten ihre Führung weiterhin ausbauen.

Die Gastmannschaft konnte zur 21. Spielminute ihren Rückstand durch einen schnellen Angriff mit schnellen Torerfolgen zu einem Spielstand von 11:10 verkürzen. Das Spiel blieb intensiv, die Motivation beider Mannschaften sich auf dem Spielfeld zu beweisen war hoch. Die SG HCL hatte wieder ein Ziel vor Augen. Die Heimmannschaft hatte das Bestreben ihr erstes Spiel zu gewinnen und deswegen setzten beide Teams alles, um die Oberhand zu gewinnen.

Die plötzliche Disqualifikation von Moritz Sawall zur 28. Minute sorgte für viel Aufsehen und schwächte im Nachhinein die Mannschaft der SG HCL besonders, da Moritz Sawall eine Schlüsselrolle in der Abwehr der SG HCL einnimmt. So gingen die Kontrahenten mit 15:13 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit setzte sich der spannende Verlauf des Spiels fort. Trainer Petriesas, der in der ersten Halbzeit noch auf der Bank das Sagen hatte, betrat das Spielfeld um seine Mannschaft zu Unterstützen. Jakob Kappler blieb ein Schlüsselspieler für sein Team und sorgte durch seine insgesamt 9 Treffern immer wieder für wichtige Treffer.

Der Verlust von Moritz Sawall wurde deutlich spürbar. Das Spiel ist immer noch ein Kampf um die Führung. Der zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselte Patrick Petriesas fand gleich ins Spiel und ist durch seine insgesamt 5 Treffern eine gute Verstärkung für die Mannschaft. Die dezimierte Bank der SG HCL war deutlich zu spüren. Die Luft und auch die Angriffsschnelligkeit nahm langsam ab.

In der 43. Minute schaffte die SG HCL den Ausgleich sich zu erarbeiten und hatten sich im Verlauf der nächsten Spielminuten sogar die Ein-Tore-Führung erspielt. Die letzten 10 Spielminuten waren ein hin und her der Gefühle. Die Mannschaften kämpften unerbittlich um jedes Tor.

Kurz vor Spielende waren die Partie von großer Spannung geprägt. Der SV Leonberg/Eltingen 2 zeigten starke Leistungen, die die Gastmannschaft unter Druck setzte. Drei Minuten vor Spielende ging die SG Hirsau/ Calw/ Bad Liebenzell ein letztes Mal in Führung. Nach der Auszeit von der Heimmannschaft zwei Minuten vor Schluss setzte folglich den Schlussstoß für die SG HCL.

Den letzten Angriff des SV Leonberg/ Eltingen 2 konnte nicht pariert werden, sodass diese in Führung gehen konnten. Die SG HCL kam in Zugzwang. Die letzten 10 Sekunden sind angebrochen und ein letzter Versuch ein Tor zu erzielen, wurde vom heimischen Torwart pariert. Somit schaffte es die SG HCL nicht in ihrem letzten Angriff das verdiente Unentschieden zu erzielen und damit immerhin noch einen Punkt mit nachhause zu nehmen. Mit einem knappen Ergebnis von 31:30 zugunsten des SV Leonberg/Eltingen 2 endete das Spiel. Die Mannschaft der SG HCL ging niedergeschlagen vom Feld. Laut Trainer Petriesas: „Es gilt nun diese Leistung in den nächsten Trainingseinheiten aufzuarbeiten und sich auf das nächste Spiel, (kommendes Wochenende gegen die Spvgg Renningen) vorzubereiten.“

 

Es spielten:

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Jakob Kappler (9), Patrick Petriesas (5), Kim Erik Baumann (5), Nick Strecker (4), Steffen König (3), Nico Sattkowski (2), Cedric Renken (1), Moritz Kügelchen (1), Moritz Sawall, Tillmann Kotas, Tor: Lars Poslovsky, Yngve Emil Baumann. Offizielle: Patrick Petriesas, Benjamin Binder

Wird es der dritte Sieg im dritten Spiel?

Die SG HCL gastiert bei der SV Leonberg Eltingen 2

Am kommenden Samstag um 20.00 Uhr steht ein fesselndes Duell in der Bezirksliga bevor, denn die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell trifft auf den SV Leonberg/Eltingen 2. Das Team aus dem Nagoldtal konnte in ihren letzten beiden Spielen beeindruckende Siege eingefahren, während der SV Leonberg Eltingen 2 in dieser Saison noch keinen Sieg verbuchen konnte. Dieses Spiel verspricht daher eine packende Auseinandersetzung zwischen dem Favoriten und dem Herausforderer zu werden.

Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell betritt das Spielfeld mit großem Selbstvertrauen, nachdem sie ihre letzten Spiele souverän gewonnen hat. Die Mannschaft hat sich in der Liga etabliert und beeindruckte sowohl mit einer starken Abwehr als auch einer treffsicheren Offensive. Spieler wie Jakob Kappler, Kim Erik Baumann, Kai Keller und Vincent Goldmann haben in den letzten Spielen gezeigt, dass sie in Topform sind und Tore am laufenden Band erzielen können.

Die SG HCL geht zweifellos als klarer Favorit in dieses Duell, aber Handballspiele sind oft unberechenbar. Die Spieler der SV Leonberg Eltingen 2 könnten sich an diesem Samstag zu einer Überraschung formieren und versuchen, ihren ersten Sieg der Saison zu erringen.

Die Zuschauer im Sportzentrum Leonberg können sich auf ein spannendes Spiel freuen. In der Vergangenheit hat uns der SV Leonberg/ Eltingen 2 einige wichtige Punkte gekostet, die uns am Ende der Saison für den Aufstieg gefehlt haben. Das gilt es dieses Wochenende zu verhindern. Trainer Petrisas geht von einer schweren Partie aus, die Leonberger werden alles versuchen ihre ersten Punkte und das in heimischer Halle zu holen. Außerdem hofft er auf die schnelle Genesung aller angeschlagenen Spieler. Die Handballbegeisterung wird am Samstag in der Halle sicherlich spürbar sein, und die Spannung wird bis zum Schluss anhalten.

Die Frage, die sich stellt, lautet: Wird die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell ihre Siegesserie ausbauen und weiter an ihr Ziel – der Aufstieg - verfolgen? Oder wird der SV Leonberg Eltingen 2 die Gelegenheit nutzen und die Tabelle in der Liga auf den Kopf stellen? Das Spiel verspricht, die Antwort auf diese Fragen zu liefern und den Fans ein aufregendes Handballerlebnis zu bieten. Spielbeginn ist am Samstag, den 14.10 um 20.00 Uhr in der Halle - Sportzentrum Leonberg. 

Erstes Heimspiel der Saison

 

Nicht nur die zweite Herrenmannschaft trifft auf einen starken Gegner, denn die erste Herrenmannschaft der SG Hirsau/ Calw/ Bad Liebenzell wird in ihrem ersten Spiel vor heimischer Kulisse auf einen starken Konkurrenten, die HSG Böblingen/ Sindelfingen 2 treffen.

Anwurf ist am Samstag, der 07.10.2023 um 20:15 Uhr in der Walter-Linder-Sporthalle.

Beide Teams betreten das Spielfeld mit jeweils einem Sieg aus ihrem ersten Spiel, was die Vorfreude auf ein hochklassiges Duell steigert. Nach einem vielversprechenden Start in die Saison 2023/24, letzte Woche gegen den TSV Altensteig II, sind die Erwartungen an die SG HCL hoch. Im ersten Spiel setzten sie ein deutliches Ausrufezeichen im Derby gegen den TSV Altensteig II, als sie ihre Gegner mit einer beeindruckenden Leistung in fremder Halle mit 19:25 besiegten, doch darauf darf sich die Mannschaft nicht ausruhen.

Dieser Sieg hat das Selbstvertrauen, die Motivation und den Willen der Mannschaft gestärkt und die Erwartungen der Zuschauer angeheizt. Die Fans werden zweifellos eine wichtige Rolle spielen, indem sie ihre Mannschaft lautstark unterstützen und für eine großartige Atmosphäre in der Halle sorgen. Die Heimmannschaft versucht, diese Energie der Zuschauer zu nutzen und an dem Erfolg des letzten Spiels anzuknüpfen.

Dabei sollte die Mannschaft aus dem Kreis Böblingen nicht unterschätzt werden. Auch diese konnten in ihrem ersten Spiel gegen den Absteiger aus der Landesliga, den TV Neuhausen/ Erms 2 zwei Punkte erzielen. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe erwartet, denn Kim Baumann, der letzte Woche aus privaten Gründen verhindert war, wird mit von der Partie sein können.

Es wird ein vielversprechendes Wochenende für die Calwer Mannschaften und freuen sich viele bekannte, aber auch den ein oder anderen neuen Zuschauer begrüßen zu dürfen.

Sieg im Derby

Die SG HCL gewinnt ihr erstes Spiel der Saison 2023/2024

Wenn die Saison mit einem Derby startet sind natürlich alle gespannt. Entsprechend motiviert sind die Mannschaften auf dem Spielfeld in die Partie gegangen. Die gut 50 Zuschauer sahen ein zu Beginn ausgeglichenes Spiel. Die ersten Minuten des Spiels waren geprägt von Anfangsnervosität, was zu Fangfehlern und anderen technischen Fehlern führte. Durch schnelle Aktionen auf beiden Seiten, fanden die Spieler der SG Hirsau/ Calw/ Bad Liebenzell schnell ins Spiel. Das Auftakttor der Saison durch Jakob Kappler in der ersten Spielminute wurde von dem Gegner nach 14 Sekunden direkt egalisiert. In den nachfolgenden Spielminuten fanden die Gäste aus dem Nagoldtal immer besser ins Spiel. Durch Jakob Kappler, der in dieser Zeit 4 Tore erzielen konnte, stand es nach 10 Minuten 5:8. Der Grundstein war gelegt. Das Spiel wurde härter und die ersten Strafen wurden verteil. Bis zur 17. Spielminute konnte die SG HCL, durch eine stabile gute Abwehrleistung die Gegentore klein halten. Die Altensteiger Mannschaft zeigte sich kämpferisch und setzten alles daran, den Rückstand bis zum Ende der ersten Halbzeit, so klein wie möglich zu halten. Das Trainergespann Petriesas/ Binder konnte in dieser Phase, in der es immer mehr 2-Minuten-Strafen gab, die Konzentration auf dem Spielfeld hochhalten. Durch ihre Kommunikation von der Bank, konnten Kai Keller, Jakob Kappler und Nico Sattkowski drei weitere Tore für die HCL erzielen.  

In die Halbzeitpause gingen die Gäste aus Calw mit einer 7:13 Führung.

Besonders herausragend in der ersten Halbzeit war der Schlussmann der SG HCL, Lars Poslovsky, der auch in der zweiten Halbzeit an seine Leistung anknüpfen konnte. Mit wichtigen Paraden blockte er ein ums andere Mal die entscheidenden Würfe der Gastgeber und verlieh seiner Mannschaft somit einen soliden Rückhalt.

Die zweite Halbzeit wurde durch ein Tor von Vincent Goldmann eröffnet. Die SG HCL hatte Mühe, an die starke Leistung der ersten Halbzeit anzuknüpfen. Jedoch war der Anfang für die Heimmannschaft auch kein guter. Die Altensteiger startete die zweite Halbzeit bereits zum Anfang mit einer roten Karte für Philipp Großmann (TSV Altensteig II) in der 34. Minute, durch seine dritte 2-Minuten-Strafe. Das Team aus Calw konnte sich nicht weiter absetzen und hatten Probleme, das 5-Tore-Polster zu halten. Christian Langenstein, der insgesamt 6 Treffen gegen die HCL erzielen konnte, versuchte alles dran, dass der Vorsprung so gering wie möglich bleibt.  

Mit dem Tor von Kai Keller, der Krankheitsbedingt das Training am Vortag nicht ableisten konnte, wurden die letzte Spielperiode eingeleitet. Die Gäste aus Calw konnten in den letzten 10 Spielminuten durch eine stabile Verteidigung die Altensteiger im Schach halten, die ihren Angriff in den Schlussminuten sich nur mit zwei Gegentoren belohnte. Im Gegensatz dazu, belohnten sich die Calwer und konnten den Vorsprung voll ausbauen. Dem Sieg stand nichts mehr im Weg. Mit einer letzten Parade wenige Sekunden vor Schluss durch Emil Baumann, konnte der Versuch der Altensteiger das letzte Tor zu erzielen, verhindert werden.  Damit endete das Spiel mit 19:25 für die SG Hirsau/ Calw/ Bad Liebenzell. Durch die kontinuierliche gute Leistung gingen die 2 Punkte verdient nach Calw. Dadurch konnte die Negativserie der Calwer in Altensteig gebrochen werden, somit heißt es Derbysieg in Altensteig und das für die SG Hirsau/ Calw/ Bad Liebenzell.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Jakob Kappler (9), Vincent Goldmann (6), Kai Keller (5), Moritz Sawall (1), Nico Sattkowski (1), Cedric Renken (1), Moritz Kügelchen (1), Steffen König (1), Nick Strecker, Lars Poslovsky, Tillmann Kotas, Simon Braun, Emil Baumann. Offizielle: Patrick Petriesas, Benjamin Binder, Mona Heesen

Berichte aus der Saison 2022/2023

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – TSV Betzingen (Samstag, 20 Uhr, Gemeindehalle Stammheim).

Es sieht auf den ersten Blick ganz gut aus für die  SG HCL. Seit Mitte Oktober musste das Team von Trainer Stefan Metzler in zehn Spielen nur eine einzige Niederlage hinnehmen – beim 18:29 Mitte Dezember beim Spitzenreiter in Herrenberg. Die anderen neun Spiele wurden allesamt  gewonnen. Die Mannschaft der  SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell steht auf Tabellenplatz drei.

Auch den  Auswärtsfluch  hat  die Mannschaft aus dem Nagoldtal inzwischen abgelegt. Immerhin gab es Siege in Leonberg, in Großengstingen und in Böblingen.

 Doch der  »Auswärtsfluch«  wurde inzwischen abgelöst vom »Verletzungsfluch«, was die Sache keineswegs besser macht. Torhüter Lars Poslovsky, sicherlich einer der besten Keeper der Bezirksliga, ist verletzungsbedingt derzeit nicht einsetzbar und sitzt als Betreuer auf der Bank. Nur gut, dass Emil Baumann zuletzt so gut gehalten hat.

Kaum zu ersetzen ist jedoch Vincent Goldmann, der verletzungsbedingt zumindest im Februar und im März nicht auf dem Feld stehen dürfte, vielleicht sogar für den Rest der Runde ausfällt. Am vergangenen Samstag in Böblingen hat sich Lars Storsberg eine Gehirnerschütterung zugezogen. Wie lange er ausfallen wird, bleibt abzuwarten.  

»Wir haben die Chance, mit einem Sieg ganz vorne dranzubleiben. Unter den gegebenen Voraussetzungen wird das natürlich sehr schwer. Jetzt darf keiner mehr ausfallen«, ist selbst Daueroptimist Stefan Metzler vor dem Spiel gegen den TSV Betzingen.

Als zweiter Torhüter dürfte Jürgen Kost zumindest als Stand-by in Stammheim in der Halle sein. Offen ist noch, ob Michael Keller gegen die Betzinger die Lücke schließen soll, die die Rückraumspieler Vincent Goldmann und Lars Storsberg notgedrungen offen lassen müssen.

»Wenn wir gegen die Betzinger etwas holen wollen, dann müssen wir uns gegenüber dem Spiel in Böblingen auf jeden Fall steigern«, sagt Stefan Metzler.

Das erste Aufeinandertreffen der beiden Konkurrenten Anfang Oktober hatte der TSV Betzingen mit 34:30 Toren für sich entschieden.

Die Handballer der TSG Reutlingen, Tabellenzweiter der Bezirksliga, sind eine Mannschaft mit athletischen und technisch guten Spielern, die gewillt waren, bei ihrem Auftritt in Calw die Heimserie der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell zu beenden.

Von Michael Stark

Die Handballer der SG HCL,  Tabellenvierter der Bezirksliga, sind eine Mannschaft, die gewillt war, die Heimserie auch gegen den Tabellenzweiten TSG Reutlingen nicht abreißen zu lassen.

Nach 60 umkämpften Minuten hatte die SG HCL beim 35:28 das bessere Ende auf ihrer Seite und hat jetzt – bei einem Spiel weniger – bis auf einen Zähler zum Duo aus Reutlingen und Betzingen aufgeschlossen.

 SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – TSG Reutlingen 35:28 (18:16). »Wir hatten die bessere Anfangsphase, wir sind mit zwei Toren Vorsprung in die Pause gegangen, und wir waren in der Schlussphase die stärkere Mannschaft. Das Ergebnis ist auch in dieser Höhe verdient«, freute sich Stefan Metzler, Trainer der SG HCL über eine gute Mannschaftsleistung und die nach wie vor gute Ausgangsposition im Kampf um die Spitzenplätze.

Erfolgreichster Torschütze bei der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell war mit acht Treffern Vincent Goldmann. Für den Rückraum-Schützen war nach 48 Minuten das Spiel verletzungsbedingt jedoch frühzeitig zu Ende.

Was tun? Es folgte eine kurze Beratung zwischen Stefan Metzler und Co-Trainer Michael Keller. Dessen Name fand sich daraufhin schnell auf dem Spielbogen. Acht Sekunden war Michael Keller   auf dem Feld, da erzielte er das   so wichtige 29:26 (49.). »Es war nicht geplant, dass ich spiele. Aber bei der besonderen Situation mussten wir reagieren«, so Michael Keller  

Die Mannschaft der SG HCL hatte vor knapp 150 Zuschauern in der Walter-Lindner-Sporthalle den besseren Start erwischt und lag nach Treffern von Kai Keller (3), Vincent Goldmann (3), Jakob Kappler und Nick Strecker nach gut acht Minuten 8:3 in Führung. Die Reutlinger konnten den Rückstand auf 10:13 (18.) und 16:17 (30.) verkürzen. Die Uhr in der Halle zeigte im ersten Spielabschnitt eine Restspielzeit von noch elf Sekunden bis zur Pause an. Steffen König traf eine Sekunde vor dem Ertönen der Sirene zum 18:16.

Nach der Pause konnte das Team von Stefan Metzler die Führung  zwischenzeitlich auf fünf Tore ausbauen. Beim 28:26 (49.) war es   noch einmal eng. Doch in der Schlussphase machten Michael Keller (2), Jakob Kappler (3), Moritz Sawall und Bastian Gamp mit sieben Treffern bei nur einem Gegentor alles klar.  

SG-Torhüter Emil Baumann überzeugte mit einigen schönen Paraden. Er spielte 60 Minuten durch, da Lars Poslowsky verletzungsbedingt nur als Betreuer seine Mannschaft unterstützen konnte.

 SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Yngve Emil Baumann (Tor), Bastian Gamp (2), Cedric Renken, Simon Braun (2), Vincent Goldmann (8), Steffen König (1), Jakob Kappler (7/3), Nico Sattkowski (4), Nick Strecker (1), Michael Keller (3/1), Kai Keller (6/5), Moritz Sawall (1).

»Derbysieger, Derbysieger«, feierten die Bezirksliga-Handballer der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell nach dem 26:22-Heimsieg in der Walter-Lindner-Sporthalle in Calw nach dem 26:22 gegen den TSV Altensteig II.

Von Michael Stark

Mit dem siebten Sieg, dem sechsten in Folge, hat   das Team von SG-Trainer Stefan Metzler den zweiten Tabellenplatz verteidigt. Die Altensteiger belegen mit ausgeglichenem Punktekonto (8.8) Tabellenplatz sieben. 

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – TSV Altensteig II 26:22 (14:12).

In einem Spiel auf gutem Bezirksliga-Niveau setzte sich die SG HCL am Ende sicher durch.

Spielentscheidend waren rund zehn Minuten im zweiten Abschnitt, in der die SG HCL von 14:13 (35.) auf 20:15 (46.) davonzog und sich die Führung im weiteren Spielverlauf nicht mehr hat nehmen lassen.

 Entscheidend für den Sieg des Teams von SG-Trainer Stefan Metzler war die konsequente Abwehrarbeit mit Torhüter Lars Poslovsky als sicherem Rückhalt. Er wehrte mehrfach in kritischen Phasen entscheidende Bälle ab und sorgte dafür, dass sein Team letztmalig beim 9:10 (24.) im Rückstand war.

Beim TSV Altensteig II stand überwiegend Jan Sonntag, der noch in der vergangenen Spielrunde das Trikot der SG HCL getragen hatte, zwischen den Pfosten. Auch er konnte voll überzeugen.

»Wir haben verloren, aber ich bin top zufrieden mit dem, was die junge Mannschaft hier gezeigt hat«, sagte TSV-Trainer Veljko Saula. »Wir haben lange gut mitgehalten. Mit ein wenig Glück kann das am Ende sogar ganz knapp werden.« Er verwies dabei auf die ersten 30 Minuten, in denen die Altensteiger auf Augenhöhe waren.

»Das war ein sehr intensives Spiel gegen einen guten Gegner. Wir haben sehr gut verteidigt«, gab SG-Co-Trainer Michael Keller zu Protokoll. »Gewonnen haben wir das Spiel nach der Halbzeit. Da konnten wir uns einen Vorsprung von vier oder fünf Tore erarbeiten.«

Auch die Altensteiger wussten mit ihrer Defensivarbeit zu überzeugen. Nicht in den Griff zu bekommen war allerdings Vincent Goldmann, der acht Treffer zum Sieg der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell beisteuern konnte.  SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Emil Baumann (Tor),  Tillmann Kotas, Moritz Kügelchen,  Moritz Sawall (1), Simon Braun (3),  Steffen König (1), Vincent Goldmann (8),  Jakob Kappler (5),  Nico Sattkowski (4/2),  Nick Strecker (1)),  Kai Keller (1),  Lars Storsberg (2). TSV Altensteig II: André Dannenberg, Jan Sonntag (Tor), Andreas Dannenberg (3), Florian Seeger (2), Domagoj Spruk (5/5),  Goncalo Goncalves Matos,  Luca Eckhard,  Ben Seeger (4),  Christian Langenstein (4),  Lukas Bosler,  Lovro Boticki,  Niklas Holzäpfel (2), Florian Koch (2).

Berichte aus der Saison 2021/2022

Die Handballer der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell kassierten am Sonntag beim Gastspiel in Unterhausen eine nicht eingeplante 22:28-Niederlage, haben im Kampf um Tabellenplatz zwei in der Bezirksliga aber dennoch weiter gute Karten.

Von Michael Stark (Schwarzwälder Bote)
Die Spvgg Renningen steht als Meister der Bezirksliga Achalm Nagold und damit als Direktaufsteiger in die Landesliga fest.
Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell hat nach wie vor die Chance auf Platz zwei, da der TV Großengstingen als direkter Konkurrenz zuletzt sowohl in Renningen als auch in Betzingen verloren hat. Über eine Quotientenregelung haben die besten Zweitplatzierten der acht Bezirksligen noch die Chance zum Aufstieg in die Landesliga.
TV Großengstingen patzt in entscheidender Phase der Saison gleich zweimal
So könnte sich der Kampf um Platz zwei am Mittwoch, 11. Mai, im direkten Aufeinandertreffen zwischen der SG HCL und dem TV Großeng-stingen in der Walter-Lindner-Sporthalle entscheiden. Die Mannschaft der SG HCL muss vier Tage später allerdings auch noch beim TSV Altensteig II antreten.   SG Oberhausen/Unterhausen II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 28:22 (10:9). Stefan Metzler, Trainer der SG HCL, musste   in Unterhausen zwar auf Toni Stäbler (verhindert) und Kai Keller (verletzt) verzichten, hatte aber eine Mannschaft zur Verfügung, die beim bisherigen Tabellenzehnten nichts anbrennen lassen und den 16. Sieg im 20. Spiel einfahren wollte.
Dass es dazu nicht kommen sollte, lag nicht unwesentlich an einem Tief Mitte der zweiten Hälfte. Als Vincent Goldmann den Anschlusstreffer zum 13:14 (38.) erzielte, war die Begegnung noch komplett offen. In den folgenden zehn Minuten jedoch trafen für die SG HCL nur Jakob Kappler zum 14:17 (41.) und Florian Koch zum 15:21 (47.), so dass sich die SG Oberhausen/Unterhausen II einen 22:15-Vorsprung erspielen konnte. Damit war die Begegnung praktisch gelaufen. Bis in die Schlussphase hinein konnten die Einheimischen den klaren Vorsprung verteidigen.
Dass Tim Sprißler (57.) und Nick Strecker (58.) den Rückstand am Ende leicht verkürzen konnten, hatte nur noch statistische Bedeutung.
»Dieses Spiel müssen wir nicht verlieren«, so Stefan Metzler, der auf die ersten 20 Minuten verwies. Tim Sprißler traf zum 6:3 (7.), Lars Storsberg  wenig später zum  7:4 (12.). Es folgten acht Minuten mit nur einem Treffer. Dann traf Tim Sprißler  zum 8:5 (20.). Doch mit dem 9:6 (25.) von Vincent Goldmann hatte die SG HCL ihr Pulver im ersten Spielabschnitt verschossen. Die Einheimischen erzielten in der letzten Spielminute vor der Pause den Führungstreffer zum 10:9.
»Wir haben viel zu viel Bälle verworfen. Dazu kommen die technischen Fehler. Ich glaube, wir hatten am Sonntag mehr Fehlwürfe als Tore geschossen«, so der unbefriedigende Rückblick von Stefan Metzler vor allem auf das Geschehen in den zweiten 30 Spielminuten.
Hinzu kam das Harz-Problem: »Da hatte die SG Oberhausen/Unterhausen einen klaren Vorteil. Die sind das gewohnt«, so Stefan Metzler, der diesen Aspekt allein jedoch nicht gelten lassen will, was die Niederlage angeht.

Vincent Goldmann erzielte in Unterhausen sechs Treffer für die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell, Jakob Kappler hatte fünf persönliche Erfolgserlebnisse.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – TSV Altensteig II (Samstag, 19.30 Uhr).  Derbytime ist  wieder mal in der Walter-Lindner-Sporthalle in Calw angesagt, wo die zweite Mannschaft des TSV Altensteig zum Spiel der Handball-Bezirksliga  ihre Visitenkarte abgibt.

Von der Papierform her ist die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell klarer  Favorit, aber die Begegnungen auch in jüngster Vergangenheit haben gezeigt, dass die Nagoldtal-Derbys immer wieder hart umkämpft waren.
»Wir wollen die restlichen Spiele gewinnen, und dann werden wir sehen, wo wir am Ende stehen«, macht Stefan Metzler, Trainer der SG HCL,  aus einem Herzen keine Mördergrube. Aktuell steht das junge Team  auf dem zweiten Tabellenplatz der Bezirksliga – und im besten Fall ist das auch am Saisonende der Fall. Und weil möglicherweise drei Zweitplatzierte aus den acht Bezirksligen im HVW-Gebiet in die Landesliga aufsteigen, will er  diese Chance wenn möglich auch nutzen.
Von Anfang an war es das  erklärte Ziel der  SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell,  ganz vorne mitspielen, aber es war nicht  damit zu rechnen,  dass die Spvgg Renningen die Szene so klar beherrscht und bislang nur drei Minuspunkte auf dem Konto hat. Derweil hat   Stefan Metzler mit seiner Mannschaft schon alle möglichen Höhen und Tiefen durchgemacht und steht dennoch recht gut da.
Gleichzeitig macht der SG-Coach deutlich, dass er die Altensteiger nicht auf die leichte Schulter nimmt. Denn die zweite Mannschaft des Landesligisten hatte unter anderem gegen den Mitfavoriten TV Großengstingen gezeigt, dass sie ein ernstzunehmender Kontrahent ist. Personell stehen die Zeichen in Calw optimal, denn nach den Corona-Problemen der vergangenen  Wochen kann die SG HCL am Samstag wohl in Bestbesetzung auflaufen.
Davon kann das Altensteiger Trainergespann mit Micha Neumann und Dino Racki momentan nur träumen. »Wir haben eine ganz dünne Personaldecke«, so Micha Neumann. Da passt es gar nicht, dass  Daniel Hartmann und Felix Podrimaj,  zwei ganz wichtige Spieler, am Samstag verhindert sind. So wird Micha Neumann in Calw selbst  das TSV-Trikot überstreifen. Auch die jungen Spieler des TSV Altensteig II werden  wieder Spielpraxis sammeln können.

Wir wollen dagegen halten und werden um die Punkte kämpfen«, betont der TSV-Coach. Als mögliches Handicap sieht er jedoch das absolute Harzverbot in der Calwer Walter-Lindner-Sporthalle – denn das schmeckt seiner Mannschaft bekanntlich nicht wirklich

 SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell - SG Tübingen 26:25 (16:10). Knapp, knapper geht's nicht. Als Vincent Goldmann am Samstagabend gegen die SG Tübingen 18 Sekunden vor Schluss seiner Mannschaft den Sieg sicherte, ist auf den Zuschauerrängen in der Walter-Lindner-Sporthalle zumindest wieder Stimmung aufgekommen. Das war vor allem über weite Strecken der zweiten Hälfte nicht so. Zu sehr hatte sich die recht junge Mannschaft von Trainer Stefan Metzler zuvor das Leben gegen den Tabellensiebten selbst schwer gemacht - und das völlig unnötig.

 
Den ersten Treffer in diesem Spiel erzielten zwar die Gäste aus Tübingen, doch dann spielte die SG HCL groß auf. Nach gut zehn Minuten stand es 8:1, nach 18 Minuten 13:2. Das Team der SG HCL ballerte einfach munter drauf los, die Frage war nur, wie deutlich das Ergebnis am Ende wohl ausfallen würde. Einige Eigenfehler und schwache Abschlüsse auf der einen Seite und der Wille, so nicht untergehen zu wollen, auf der anderen Seite, ließen die Führung der SG HCL schrumpfen. Nach 30 Minuten stand es noch 16:10. Der Vorsprung war immer noch recht komfortabel.
Dass die Tübinger auch nach dem Seitenwechsel ihre Aufholjagd kontinuierlich fortsetzen können, erwartete kaum jemand. Doch die Gäste kamen dem Ausgleich immer näher, und beim 23:23 (53.) war es dann tatsächlich so weit. Lars Storsberg und Toni Stäbler legen noch jeweilös zweimal vor, ehe Vincent Goldmann mit seinem fünften Treffer den Schlusspunkt setzte. Auf ebenfalls fünf Tore brachten es Florian Koch und Tim Sprißler.
(Bericht von Michael Stark - Schwarzwälder Bote)

SG Hirsau/Calw Bad Liebenzell – SG Tübingen (Samstag, 20.15). »Wir haben jetzt drei Heimspiele in Folge. Mal sehen was noch geht«, meint SG-Trainer Stefan Metzler  im Hinblick darauf, dass zumindest Platz zwei unter Umständen noch möglich ist und auf die Tatsache, dass sein Team bislang alle acht Heimspiele in der laufenden Runde gewonnen hat – und dies zum Teil auf sehr souveräne Art und Weise.

»Die Mannschaft ist gut drauf. Wir wollen die Serie natürlich durchziehen und ungeschlagen bleiben.« Dabei denkt er sowohl an die kommende Aufgabe gegen   den Tabellensiebten aus Tübingen als auch an das Nachholspiel in der Osterwoche gegen den Aufstiegsanwärter TV Großengstingen und das Kreisderby gegen den TSV Altensteig II.
»Wir werden die Tübinger bestimmt nicht unterschätzen«, geht der SG-Coach auf das Spiel am Samstag ein, wohlwissend dass der Gegner aus der Universitätsstadt  zuletzt auch den Spitzenteams aus Renningen und Großengstingen das Leben schwer gemacht hat – allerdings jeweils zuhause.

Stefan Metzler hofft, dass seine Mannschaft an die zuletzt gezeigte Leistung aus der Begegnung am   Samstag beim TSV Betzingen (24:23) anknüpfen kann: »Das war ein ganz starkes Spiel gegen einen starken Gegner.«

Die Handballer der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell feierten in der  Bezirksliga Achalm-Nagold einen knappen Sieg in Betzingen. Das Top-Duell zwischen dem TV Großengstingen und der Spvgg Renningen endete 21:25.
 

TSV Betzingen – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 23:24 (11:11). Mit einer knappen Angelegenheit hatte SG-Trainer Stefan Metzler gerechnet, eine ganz enge Kiste ist es auch geworden. Die Begegnung war praktisch bis zum Ende offen. Tim Sprißler per Strafwurf zum 23:21 und nur 15 Sekunden später Toni Stäbler zum 24:21 (57.) hatten zwar in der Schlussphase für einen Drei-Tore-Vorsprung gesorgt, doch die Betzinger, die nie aufsteckten, kamen knapp zwei Minuten vor dem Ertönen der Schlusssirene auf 23:24 heran.
Eine Auszeit von Trainer Stefan Metzler und dazu etwas Glück und Geschick führten schließlich dazu, dass keine Treffer mehr fielen und die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell den 13. Saisonsieg einfahren konnte. SG-Torhüter Lars Poslovsky wehrte drei Sekunden vor dem Ende des Spiels einen Strafwurf der Betzinger ab.
 
Den besseren Start erwischte das Team aus dem Nagoldtal. Toni Stäbler traf  in der Anfangsminute. Tim Sprißler erhöhte auf 3:1 (4.). Vincent Goldmann nutzte den guten Lauf   nach einer Viertelstunde Spielzeit mit dem 7:2. Lars Storsberg traf fünf Minuten später zum 9:5 (20.). Doch der TSV Betzingen hielt dagegen und ging kurz vor der Pause sogar 11:10 in Führung. Vincent Goldmann erzielte das 11:11 (30.).Nach der Halbzeitpause konnte sich zunächst keine der beiden Mannschaften absetzen. Dann machten Tim Sprißler, Vincent Goldmann und Kai Keller aus dem  14:14 ein 17:14 (41.). In den folgenden knapp 20 Minuten hat die SG HCL die Führung dann nicht mehr abgegeben.

Vincent Goldmann und Tim Sprißler waren mit jeweils fünf Treffen erfolgreichste Werfer ihrer Mannschaft. Toni Stäbler steuerte vier Treffer bei. Insgesamt konnten sich bei der SG HCL neun Spieler in die Torschützenliste  eingetragen

TSV Betzingen – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (Samstag, 19.45 Uhr).  Tabellenvierter gegen Tabellendritter, will sich die SG HCL vom Spitzenduo aus Renningen und Großengstingen nicht komplett anhängen lassen, ist ein Sieg in  Betzingen praktisch Pflicht. Das junge Team von SG-Trainer Stefan Metzler konnte  seit Mitte November sieben von acht Spielen siegreich gestalten und geht auch die Aufgabe in Betzingen als Favorit an. Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell konnte zuletzt sowohl in der Offensive als auch in der Defensive überzeugen, wobei die jüngste Begegnung mit der HSG Schönbuch II kein Gradmesser war. Auch wenn Platz eins oder zwei vielleicht nicht mehr möglich sind: »Wir wollen dran bleiben«, sagt Stefan Metzler.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – HSG Schönbuch II 40:22 (17:13). Dank einer deutlichen Leistungssteigerung in den zweiten 30 Minuten ist die Mannschaft der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell ih-rer Favoritenrolle voll gerecht geworden. Im ersten Spielabschnitt lag das Team von SG-Trainer Stefan Metzler meist knapp in Führung, doch erst in der Schlussphase kurz vor der Halbzeit klappte es   mit einem Vier-Tore-Vorsprung.

Nach dem Seitenwechsel hatte die HSG Schönbuch II dann zunehmend Probleme, dem Tempo der SG HCL zu folgen. Aus dem 19:14 (33.) wurde schnell ein 27:16 (44.) .  Der sechsfache Torschütze Vincent Goldmann  stand immer wieder im Blickpunkt, die Abwehr stand nun sicher, die beiden Torhüter Lars Poslovsky uns Jan Sonntag wehrten einige Bälle ab.
Als die Gäste zwölf Minuten vor Schluss per Strafwurf auf 20:28 herankamen, war die Begegnung längst gelaufen. Die HSG Schönbuch II hatte im zweiten Spielabschnitt nicht mehr die Ideen und   auch nicht mehr die Kraft,  der drohenden Niederlage entgegenzuwirken.
Nach längerer Zeit war bei der SG HCL Lukas Scherer mal wieder dabei. Er studiert in Innsbruck Medizin und weilt eher selten in seiner alten Heimat. Ihm war es vergönnt, elf Sekunden vor dem Ertönen der Schlusssirene den letzten Treffer für seine Mannschaft zu erzielen.

Vincent Goldmann war mit  acht Treffern erfolgreichster Torschütze der SG HCL, Tim Sprißler und Nick Strecker waren mit jeweils sechs, Lars Storsberg mit fünf Toren am Sieg beteiligt.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – HSG Schönbuch II (Samstag, 20.15 Uhr). Der Tabellendritte aus dem Nagoldtal hat zuhause bislang alle Spiele gewonnen. Das Tabellschlusslicht ist mit Ausnahme der Punkteteilung beim VfL Nagold (25:25)  auswärts immer leer ausgegangen.

»Da brauchen wir nicht lange diskutieren. Dieses Spiel müssen wir einfach gewinnen«, sagt SG-Trainer Stefan Metzler, der auf die Heimstärke und vor allem auf die Qualität seines Kaders setzt und den Fans in der Walter-Lindner-Sporthalle einmal mehr erfrischenden und offensiven Handball bieten möchte. Für die SG HCL wäre alles andere als ein klarer Sieg eine Enttäuschung.
Apropos Enttäuschung, da war doch was Mitte November. Damals war - zumindest nach der Papierform - die Sache auch schon so gut wie gelaufen, ehe im Sportzentrum in Weil im Schönbuch überhaupt der erste Ball geworfen war. Sechzig Minuten später, als der letzte Ball geworfen war, jubelten nicht die Gäste, sondern die Einheimischen. Das 26:25 war nicht nur der erste, sondern auch der bislang einzige Sieg der HSG Schönbuch II in der laufenden Spielrunde. Dabei hatte die SG HCL das Spiel bis eine Viertelstunde vor Schluss scheinbar sicher im Griff.

Stefan Metzler ist keiner, der sich gerne zu weit aus dem Fenster lehnt, aber diese peinliche Pleite sitzt immer noch tief und er  verspricht: »Das wird nicht noch noch einmal passieren.«

TSV Schönaich – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 29:34 (18:17). »Wir haben gewusst, dass es in Schönaich  nicht einfach wird, aber meine   Mannschaft hat das richtig gut gemacht«, freute sich SG-Trainer Stefan Metzler über eine geschlossene Teamleistung und vor allem über einen   sicheren  Sieg seiner Bezirksliga-Mannschaft.  Spieler des Abends war Tim Sprißler mit zehn Treffern.

Die Schönaicher hatten zwar den besseren Start erwischt, doch nach neun Minuten stand es   6:3 für die SG HCL, die in der Folgezeit meist knapp in Führung  lag, sich aber nicht absetzen konnte. Mehr als eine Zwei-Tore-Führung war nicht drin. Doch die Schönaicher suchten ihre Chance, hielten dagegen und lagen zur Pause  mit  18:17 Toren  in Führung.
»Wir dürfen in der ersten Halbzeit keine 18 Gegentore bekommen«, wusste Stefan Metzler sehr wohl, woran es bis dahin lag. Vor allem   des Schönaicher Spielmacher   Volkan Atalay hatte bis dahin zu viel Freiraum. Als die SG HCL in der Abwehr auf   5:1 umgestellt hatte und der Aktionsradius von  Atalay merklich kleiner wurde, legten die Gäste aus dem Nagoldtal zu und erspielten sich bis zur 45. Minute nach Treffern von Kai Keller, Nick Strecker, Toni Stäbler, Tim Sprißler und Jakob Kappler eine 28:24-Führung. Auch in dieser Phase stand die Abwehr der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell sehr sicher.

Beim 29:30 (54.) waren die Schönaicher plötzlich   wieder dran – aber nur kurzfristig. Nick Strecker sorgte für das 31:29 (55.). Die restelichen drei Treffer gingen allesamt auf das Koto von Tim Sprißler. Die Schönaicher blieben in den letzten sechs  Minuten ohne Treffer. Jakob Kappler erzielte sechs Treffer für die SG HCL, Vincent Goldmann fünf und Florian Koch vier.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – Spvgg Renningen 25:23 (14:11).

Die Bezirksliga-Handballer der SG HCL sind zuhause eine Macht. Am Mittwochabend feierte das Team von Trainer Stefan Metzler vor rund 100 Zuschauern in der Walter-Lindner-Sporthalle im siebten Heimspiel den siebten Sieg.

Für die Spvgg Renningen war es beim 13. Auftritt die erste Niederlage in der laufenden Saison. Das Team aus dem Kreis Böblingen ist dennoch weiter Tabellenführer.
»Ja, das war schön heute«, so der erste Kommentar von Stefan Metzler, dem die Freude anzusehen war. Dabei ist der Sieg für ihn so überraschend nicht gekommen. »Ich weiß, dass wir  in der Bezirksliga  ganz vorne mithalten können. Meine Mannschaft hat das heute richtig gut gemacht.«
Er verweist  vor allem auf die Abwehrleistung mit zwei guten Torhütern und auf nur 23 Gegentore  – und das gegen den Tabellenführer. Nicht zu übersehen waren dagegen einige Schwächen im Offensivbereich. »Irgendwie haben wir da zurzeit   Probleme. Wir haben zum dritten Mal hintereinander nur 25 Tore geschossen. Das muss wieder besser werden.«
Gegen die Spvgg Renningen haben die 25 Tore zum zehnten Saisontriumph gereicht. Dabei hätte der Sieg auch  ausfallen können, denn mit dem Treffer von Vincent Goldmann zum 25:20 (57.) hatte die SG HCL ihr Pulver für diesen Tag bereits verschossen. Die letzten drei Treffer gingen auf das Konto der Gäste, allerdings dienten die mehr oder weniger nur noch der Statistik. »Wir sind nie wirklich in Bedrängnis gekommen«, so der SG-Coach.
Die Spvgg Renningen lag im gesamten Spiel nur ein einziges Mal in Führung. Nach dem Anwurf brauchte der Liga-Primus 38 Sekunden zum 1:0. Doch nach Treffern von Vincent Goldmann, Jakob Kappler und Florian Koch stand es schnell 3:1 für das Team aus dem Nagoldtal. Dieses konnte die Führung auf 10:5 (16.) ausbauen. Beim Kabinengang nach 30 Minuten stand es 14:11.
Stefan Metzler musste nie wirklich um den Sieg bangen. Nur zweimal nach gut 40 Minuten konnten die Renninger ihren Rückstand bis auf zwei Treffer verkürzen, doch die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell konnte den Vorsprung mit drei Treffern in Folge von Lars Storsberg, Tim Sprißler und Toni Stäbler schnell wieder auf fünf Tore ausbauen.
Vincent Goldmann mir sieben und Jakob Kappler mit fünf Treffern waren die erfolgreichsten Werfer ihrer Mannschaft. Kai Keller hatte vier, Lars Storsberg drei persönliche Erfolgserlebnisse.

Nach der Faschingspause wartet gleich der nächste Hochkaräter. Zu Gast in Calw ist am Samstag, 5. März, der Tabellenzweite aus Großengstingen. Stefan Metzler: »Wenn wird das Spiel auch gewinnen, dann sind wir wieder dabei.«

Es hätte alles so schön laufen können für die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Erst ein Sieg beim SV Leonberg/Eltingen II, dann ein Erfolg am morgigen Mittwoch gegen die Spvgg Renningen, das Geschehen an der Tabellenspitze der Handball-Bezirksliga   wäre wieder offen gewesen.

   Von Michael Stark
Mit der nicht eingeplanten 25:27-Niederlage am Sonntagabend in Leonberg sind die Chancen  der  SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell, was Platz eins oder zwei angeht, ziemlich gesunken. »Das ist ein Rückschlag, aber aufgeben werden wir ganz sicher nicht«, so SG-Trainer Stefan Metzler zu der aktuell  Ausgangssituation.
  SV Leonberg/Eltingen II –  SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell  27:25 (12:10). »Wir waren nicht schlecht, aber die waren richtig gut«, resümierte Stefan Metzler die 60 Minuten vom Sonntagabend. Der SV Leonberg II hatte bis dahin erst vier von insgesamt elf Spielen gewonnen und war weit weg, sich den Ruf eines Favoritenschrecks zu erspielen. Entscheidend dafür, dass die Leonberger diesmal ganz anderes auftraten, lag nicht unwesentlich an der personellen Besetzung.
Da war zum Beispiel Christian Auer, Trainer der ersten Mannschaft des SV Leonberg/Eltingen. Er gönnte sich gegen die SG HCL einen Einsatzin der zweiten Garnitur und steuerte fünf Treffer zum Sieg seiner Mannschaft bei. In der Württemberg-Liga steht er allerdings nur an der Außenseite. »Da waren auch noch einer oder zwei andere, die bei denen in der ersten Mannschaft spielen«, so Stefan Metzler.
Dies freilich will er nicht als Ausrede für die nicht eingeplante Niederlage gelten lassen. »Wir hatten unsere Chancen, aber wir haben einige    Fehler zu viel gemacht, die wir uns gegen diesen Gegner nicht hätten leisten dürfen. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Das war kein schlechtes Spiel.«
Die rund 70 Zuschauer sahen am Sonntagabend sahen ein in den ersten 30 Minuten ausgeglichenes Spiel, in dem sich die Einheimischen erst kurz vor der Pause leicht absetzen konnten. Dennoch war die Partie beim Stand von 12:10 noch völlig offen.
Im zweiten Spielabschnitt bemühte sich das Team der SG HCL um den Anschluss, doch die Leonberger hielten das Team von Stefan Metzler stets mit zwei oder drei Toren auf Distanz. In der Schlussphase gelangen Florian Koch drei Treffer binnen zwei Minuten, doch auch er schaffte es nicht, seine Mannschaft auf zumindest einen Treffer heranzubringen.
In der Schlussminute hatten Tim Sprißler und Jakob Kappler jeweils ein persönliches Erfolgserlebnis. Die Niederlage ihrer Mannschaft konnten aber auch sie nicht mehr abwenden.
 Mit sieben Treffern war Kai Keller erfolgreichster Torschütze seiner Mannschaft. Vincent Goldmann, Florian Koch und Tim Sprißler trafen jeweils vier Mal.  
  SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – Spvgg Renningen (Mittwoch, 20.30 Uhr, Walter-Lindner-Halle Calw). Mit  der Niederlage in Leonberg sind die Aussichten der SG HCL auf Platz eins oder zwei – nur der Meister steigt auf – deutlich gesunken. »Es kann immer noch viel passieren«, sagt Stefan Metzler, der sich einen Sieg gegen den noch ungeschlagenen Spitzenreiter der Bezirksliga durchaus vorstellen kann.
Die Renninger haben in zwölf Spielen bislang erst einen einzigen Punkt abgegeben – Mitte Oktober zuhause gegen die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell. »Wir haben gezeigt, dass wir mithalten können. Wir hätten das Spiel damals sogar gewinnen können, blick Stefan Metzler zurück. Seine Mannschaft hatte kurz vor Schluss in Führung gelegen, ehe die Renninger noch zum 27:27 ausgleichen und die Heimniederlage abwenden konnten. Überragende Akteure in diesem Spiel waren Vincent Goldmann mit zehn und Florian Koch mit acht Treffern.

Personell kann der SG-Coach am morgigen Mittwoch wohl aus dem Vollen schöpfen und sagt: »Wir wollen die Sache noch einmal spannend machen.«

SV Leonberg/Eltingen II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (Sonntag, 18 Uhr). Zu für Handballer eher ungewohnter Anwurfzeit am Sonntagabend ist der aktuelle Tabellenzweite aus dem Nagoldtal zu Gast in Leonberg und strebt dort den zehnten Saisonsieg an. Das Team des Gastgebers hat in der laufenden Saison erst vier Siege eingefahren, zwei davon gegen den Tabellenvorletzten, die SG Oberhausen/Unterhausen II, und einen gegen Schlusslicht HSG Schönbuch II. Die SG HCL hat 2022 erst zwei Spiele bestritten und beide sicher gewonnen. SG-Trainer Stefan Metzler kann nach Lage der Dinge auf seine eingespielte Formation setzen. Am vergangenen Samstag landete sein Team im kreisinternen Vergleich mit dem VfL Nagold einen 25:20-Heimsieg, wobei die Offensive nicht so druckvoll agierte, wie es die Fans vor allem bei Heimspielen gewohnt sind. Wie man den Gegner im Sportzentrum in Leonberg knackt, das haben in dieser Saison unter anderem der TSV Altensteig II und der VfL Nagold bereits vorgemacht.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – VfL Nagold 25:20 (15:10).

(Bericht von Michael Stark - Schwarzwälder Bote)

Es war kein großes Spiel, das die SG HCL im Kreisderby vor gut 100 Zuschauern in der Walter-Lindner-Sporthalle gezeigt hat. Die 25 erzielten Tore bedeuten Einstellung des Minusrekords, was die laufende Saison angeht, doch das 25:20 gegen den VfL Nagold war gleichzeitig der sechste Heimsieg im sechsten Heimspiel.

Der Tabellenzweite der Bezirksliga Achalm-Nagold hatte gewisse Anlaufschwierigkeiten. Die erste Viertelstunde verlief ziemlich ausgeglichen. Erst nach rund 20 Minuten kam die Mannschaft von Trainer Stefan Metzler in Schwung. Zwischen dem Nagolder Anschlusstreffer zum 8:9 (20.) von Benjamin Horn und dem Treffer zum 10:14 (30.) kurz vor der Pause hatten die Gäste binnen zehn Minuten nur ein einziges Erfolgserlebnis. Lars Storsberg, Steffen König, Florian Koch (2) und Jeremias Bernhardt nutzten die Gelegenheit, eine einigermaßen komfortable Führung für ihre Mannschaft herauszuschießen.
Das 15:10 zur Pause war zwar noch keine Siegesgarantie, doch die Nagolder hatten auch im zweiten Spielabschnitt in der Offensive   ihre Schwierigkeiten, so dass die Führung der favorisierten SG HCL nie in Gefahr geriet. Als Raffael Baumgartner für den VfL Nagold das 11:16 (31.) erzielte, konnte niemand ahnen, dass anschließend beide Mannschaften fast zehn Minuten Leerlauf haben würden  und dieser erst mit dem 17:11 (40.) von Toni Stäbler beendet wurde. Dazwischen lagen beiderseits die eine oder andere gute Torwartparade aber auch unnötige Fehlwürfe.
In der Folge machte die SG HCL Dampf. Als Steffen König auf 19:12 (48.) stellte, war die Begegnung längst gelaufen. In der Schlussphase wollten es die Protagonisten dann noch einmal wissen und erzielten in den letzten acht Spielminuten noch insgesamt zehn Tore.
Vincent Goldmann war mit sieben Treffern erfolgreichster Werfer bei der SG HCL. Florian Koch brachte es auf vier Treffer, Jakob Kappler, Steffen König und Kai Keller auf jeweils drei. Für den VfL Nagold erzielten Benjamin Horn sechs und Raffael Baumgartner fünf Tore. Patrick Seyfahrth war viermal erfolgreich.
Stefan Metzler, Trainer SG HCL: »Wir hatten seit Mitte Januar kein Spiel mehr. Die lange Pause ist spürbar. Wir haben einige Zeit gebraucht, um wieder ins Spiel zu kommen. Wir müssen unsere Chancen besser nutzen und mehr Tore machen. Die Abwehr hat ihre Sache richtig gut gemacht – auch die beiden Torhüter Emil Baumann und Lars Poslovsky.«

Veljko Saula, Trainer VfL Nagold: »Ich bin ganz zufrieden, mit dem was wir hier gezeigt haben. Im ersten Spiel in Nagold haben wir 37 Gegentore kassiert, das war zuviel. Heute ist meine Mannschaft hinten gut gestanden. Wir haben in den ersten 20 Minuten   auch gut mitgehalten. Leider haben viel zu viele technische Fehler gemacht. So können wir den Gegner nicht in Bedrängnis bringen.«

Druckversion | Sitemap
© SG Hirsau-Calw-Bad Liebenzell